Vom Hauptstrasse-Schild über die Einbahnstrasse bis zum Vortrittssignal. Mit den Verkehrsregeln von Barbara Balldini findet man sich im Liebesdschungel zurecht. Bild Alessandra Zaccone
Vom Hauptstrasse-Schild über die Einbahnstrasse bis zum Vortrittssignal. Mit den Verkehrsregeln von Barbara Balldini findet man sich im Liebesdschungel zurecht. Bild Alessandra Zaccone

Bühne

Verkehrsschule mit «Sexpertin»

Die Moderatorin und «Sexpertin» Barbara Balldini prüfte das Innerschwyzer Publikum auf Verkehrstauglichkeit im Schlafzimmer.

Nachhilfe der anderen Art gab es für die rund 250 Besucher, die am Freitagabend den Weg nach Küssnacht ins Monséjour fanden, wo Barbara Balldini ihr neustes Programm «Verkehrstauglich » präsentierte. Das es dabei nicht um den Strassenverkehr ging, wurde spätestens, als Balldini im knappen Politessen-Outfit die Bühne betrat, auch jenen klar, die dies zuvor nicht gewusst hatten. Doch dank ihrem Charme und ihrer erfrischend offenen Art gelang es ihr, das Eis schon von der ersten Minute an nicht nur zu brechen, sondern gleich zu schmelzen.

Hielt, was sie versprach

In ihrer sexualpädagogischenMission kündigte sie an, ein Navigationssystem im Verkehrsdschungel von Liebe, Sex und Leidenschaft zu bieten. Mit viel Witz und Engagement, aber in keiner Weise anstössig demontierte die Vorarlbergerin den Mann vom Gehäuse bis zum Getriebe und liess dabei nichts aus. Pikante Details, Tipps und Tricks beanspruchten die Lachmuskeln des Publikums. Es wurde jedoch nicht nur viel gelacht, sondern auch einiges dazugelernt.

Billigmarken und Sport-Cabrios

Mit dem Vergleich zwischen Männern und Automarken schafft Balldini einen sehr bildhaften Überblick über den Markt desmännlichen Geschlechts. Der Kombi, ein familienfreundlicher Alleskönner, sei zwar praktisch, aber bei einem Sport-Cabrio mit durchtrainiertem Körper, da schaueman ja nicht weg.Wenn Frau allerdings ein Auto wählen könnte, so gäbe sie sich nicht nur mit einem Modell zufrieden. Es müsste dann schon eine Mischung zwischen Kombi, Cabrio mit einem Touch der Luxus-Limousine und auch der Billigmarken sein, sprich Anzug und Gel im Haar, sowie natürlich jugendlicher Frische und Ausdauer.

Gehäuse und Getriebe

Nach dem Gehäuse kam dann auch das Getriebe unter die Lupe der Sexualpädagogin. Was die Grösse betrifft, liegen die Europäer hier zwar mit 14 cm nicht an erster Stelle (den ersten Rang besetzt der Kongo mit durchschnittlich 18 cm), doch dürften sie sich trösten, mehr als die Koreaner (9 cm) zu haben. Die Sexualpädagogin betonte, dass es wichtig sei, das Getriebe zu benennen: «Die Männer wollen ja nicht, dass ein Unbekannter über ihr Leben bestimmt.» Was die Namensgebung des besten Stücks betrifft, so mangelt es den Männern offenbar nicht an Kreativität. Für viele Lacher sorgten vor allem die Kosenamen «Kaiser Karl» und «Transformer». Auch die Tipps an die Frauen, falls «Kaiser Karl» mal doch keinen Feldzug führen wolle, sorgten für Begeisterung im Saal. Bevor es für einige aus dem Publikum schliesslich zur Prüfung kam, gab es von der Politesse dann konkrete Verkehrsregeln für eine gut funktionierende Beziehung. Balldinis neustes Programm ist somit ein gelungener Mix aus zwischenmenschlichen Beziehungstipps und sexuellen Navigationshilfen mit Lern- und Lachgarantie.

Bote der Urschweiz (Alessandra Zaccone)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

07.06.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/hnMdyT