Wer ist hier der Dumme? Das Kleinganoven-Duo Manni (Christoph Matti) und Chantal (Stephanie Hargitay) plant einen weiteren Banküberfall. Bild Roger Bürgler
Wer ist hier der Dumme? Das Kleinganoven-Duo Manni (Christoph Matti) und Chantal (Stephanie Hargitay) plant einen weiteren Banküberfall. Bild Roger Bürgler

Bühne

Witziges Stör-Theater im «Seeheim»

Theater auf dem Bauernhof. Wieso nicht? Ein tolle Idee, die auch vom Bauernverband unterstützt wird, konnte am Samstag erstmals in unserer Region genossen werden. Das Hof-Theater gastierte in Küssnacht.

Mit der «kalten Sophie» hätten sich am Samstag die Eisheiligen eigentlich verabschieden sollen. Das scheint diesen Mai auch jenseits der Bauernregeln etwas Wunschdenken zu sein. Von den misslichen Witterungsbedingungen liess man sich aber zumindest auf dem Hof «Seeheim» in Küssnacht nicht beirren.

Eine Art Ess-Theater

Idyllisch gelegen am östlichen Ufer der Küssnachter Bucht, luden hier Bernadette und Paul Weiss erstmals zum Hof-Theater. Die überaus originelle und seit fünf Jahren auch erfolgreiche Idee eines Stör-Theaters, welches mit einem kleinen, professionellen Ensemble durch die Bauernbetriebe des Landes tourt, machte im «Seeheim » erstmals in Innerschwyz Halt. Und da die Familie Weiss nicht nur über einen traumhaft gelegenen Landwirtschaftsbetrieb verfügt, sondern auch grosse Erfahrung als Gastgeber aller Arten von Events hat – vom Bauernbrunch über Geburtstagsfeiern, Apéros bis Hochzeiten – fand hier Hof-Theater-Produzent Albert Ullmann einen idealen Partner. «Für uns ist dies ein spannender Versuch, und mit 100 Reservationen sind wir auch sehr zufrieden», sagte Gastgeber Paul Weiss dem «Boten der Urschweiz». Die meisten der Theaterbesucher genossen im grossen, sonst für allerlei Gerätschaften reservierten Holzgebäude vorgängig ein feines Nachtessen und freuten sich vor dem Dessertbuffet auf das Hauptereignis des Abends: eine 90-minütige Gaunerkomödie mit zwei Schauspielern.

Dreimal die gleiche Bank

Vor dem Stück meinte Bernadette Weiss etwas keck zum Publikum: «Falls das Theater nicht so super ist, freuen Sie sich einfach aufs Dessert.» Die mit dem Ensemble abgesprochene Sorge war natürlich nicht berechtigt. «Zwei wie Bonnie und Clyde» ist eine saloppe und witzige Gaunerklamotte, die perfekt in einen solchen Rahmen passt. Der Kleinganove Manni (Christoph Matti) und seine leicht unterbelichtete Geliebte Chantal (Stephanie Hargitay) wollen auf die Schnelle eine Bank ausrauben, nach Las Vegas abhauen, dort heiraten und sich in Hawaii dem Dolce Vita hingeben. Alles gut und recht, wenn die beiden nicht ganze drei Versuche, immer die gleiche Bank auszurauben, auf dümmlichste Art in den Sand setzen würden. «TheWinner takes it all» singen ABBA aus dem Radio, während Bonnie und Clyde in Lightversion am Verzweifeln sind. Zum grossen Gold kommt schliesslich Chantal, und ihr doch so cleverer Partner geht leer aus. Das Publikum genoss die beiden guten Darsteller, den tollen Musikeinsatz und natürlich das wunderbare Ambiente im «Seeheim». Besser beim Hof-Theater hätte nur das Wetter sein können.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

17.05.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/rMypVX