Die Künstlerin Barbara Luchsinger mit ihrem neuen Mana-Ausmal-Geschichtheft auf der Seebodenalp. Bild: Edith Meyer
Die Künstlerin Barbara Luchsinger mit ihrem neuen Mana-Ausmal-Geschichtheft auf der Seebodenalp. Bild: Edith Meyer

Dies & Das

Damit greifen Kinder zu bunten Stiften

Die Künstlerin und Autorin Barbara Luchsinger hat ein Ausmal-Geschichtenheft geschaffen. Sie schreibt und malt auf der Seebodenalp.

Barbara Luchsinger lebt zurzeit auf der Seebodenalp. Dort verbringt die Kunstschaffende täglich viele Stunden malend, zeichnend und schreibend. «Ohne kann ich nicht sein», sagt Barbara Luchsinger, während sie ihren Blick über das Nebelmeer schweifen lässt. «Ich liebe die Ruhe, den weiten Ausblick auf See und Berge und das Leben inmitten der Natur.» Etwa drei Monate hat Luchsinger an ihrem neusten Projekt gearbeitet.

Reimtexte über eine abenteuerliche Reise


Entstanden ist das Mana-Ausmal-Geschichtenheft. Es kombiniert detailreiche Bilder zum Ausmalen mit spannenden Reimtexten über die abenteuerliche Reise des kleinen Drachenkinds Ismu. Die Geschichte erzählt, wie Ismu Freunde findet und mit ihnen dem rollschuhlaufenden Pferd Gerd, der Strandkatze Matze oder dem skifahrenden Hirsch Herbert begegnet. Inspiriert habe sie die Geburten ihrer drei geliebten Enkelsöhne. «Für sie habe ich die ersten sechs Kinder-Mana-Bilder von Ismu, Sumi und Umsi erschaffen», erzählt Luchsinger. Danach habe sie das Malheft-Projekt mit der Grafikdesignerin Brigitte Marty aus Steinen umgesetzt. Das Ausmal- und Geschichtenheft «Der keine Drache Ismu und seine Freunde» ist in der Trychlepapeterie in Küssnacht oder im Internet unter www. atelier-mana.ch erhältlich. Und wie haben die eigenen Grosskinder auf das Heft reagiert? «Damian, Ben und Timo haben gleich nach Erhalten des Heftes mit dem Ausmalen der Bilder begonnen. Die in Hochdeutsch formulierten Reimtexte musste ich ihnen jedoch auf Schweizerdeutsch übersetzen, da sie noch nicht zur Schule gehen. Sie waren begeistert und zeigen mir voller stolz die ausgemalten Bilder.»

Bilder auf Papierkarton, Holz und Leinwand


In ihrem Atelier malt die Künstlerin Mana-Bilder für Kinder und Erwachsene. «Jedes Kind ist einzigartig, deshalb ist auch jedes Kinder-Mana und jedes Erwachsenen-Mana ein Unikat.» Der Begriff Mana stammt aus dem Polynesischen und heisst übersetzt «grenzenlose Kraft, Macht, Autorität und Lebenskraft ». Luchsingers künstlerischer Ausdruck ist aus ihrem Interesse am Kunsthandwerk verschiedener Urkulturen und indigener Volksgruppen entstanden. Sie nimmt die innere Kraft in Form von Mustern, Farben, Linien und Symbolen wahr. Daraus entstehen Bilder auf Papierkarton, Holz und Leinwand. Speziell an ihrer künstlerischen Tätigkeit ist, dass sie etwas vor ihrem inneren Auge sieht und dann diesem ersten Impuls folgt. Daraus entstehen die Kraftbilder. «Ich mag es sehr, nur mit mir, meinen kreativen Tätigkeiten und mit meinem geliebten Vierbeiner Leroy zu sein», sagt Luchsinger.

Arbeitet an einem dreiteiligen Fantasy-Roman


Auf der Seebodenalp gebe es viele wundervolle Dinge, die sie berühren und nähren würden, «sodass ich ausser meinen Malutensilien, meinem Cello und einem Laptop wenig brauche, um hier vollkommen glücklich zu sein», fügt Luchsinger hinzu. Nebst den unterschiedlichen schöpferischen Prozessen in ihrem Atelier schreibt Luchsinger am zweiten Band eines dreiteiligen Fantasy-Romans. «Das Erschaffen und Übersetzen von inneren Bildern in Form von Farbe, Muster und Sprache ist für mich nebst meiner Familie und meinen Freunden das Wesentlichste in meinem Leben», betont Luchsinger.

Bote der Urschweiz / Edith Meyer

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

18.11.2020

Webcode

www.schwyzkultur.ch/YW9Mt6