In der Küssnachter Bürogemeinschaft wird gerne genascht: Illustratorin Bianca Litscher, Grafiker Philip Bernhard, Webdesigner Roman Hospenthal, Grafiker Roli Bürge und Grafiker Thomas Mazenauer. Bild Büro Nord
In der Küssnachter Bürogemeinschaft wird gerne genascht: Illustratorin Bianca Litscher, Grafiker Philip Bernhard, Webdesigner Roman Hospenthal, Grafiker Roli Bürge und Grafiker Thomas Mazenauer. Bild Büro Nord
Kreatives Guetzlibuch von Schwyzern - 1

Dies & Das

Kreatives Guetzlibuch von Schwyzern

Mit einem speziell gestalteten Rezeptbuch für Weihnachtsguetzli hat die Küssnachter Grafikagentur Büro Nord letztes Jahr ihre Kunden überrascht. Jetzt ist das Buch «Heiligs Guetzli!» offiziell erhältlich.

Die Bürogemeinschaft rund um die Küssnachter Grafikagentur Büro Nord ist verfressen. «Wir sind die ultimativen Guetzli-Killer», sagt Philip Bernhard, Co-Geschäftsleiter. Eine Weihnachtszeit ohne die Köstlichkeiten sei unvorstellbar. Im vergangenen Jahr hat man für die Kundschaft ein Guetzli-Rezeptbuch gestaltet. Dieses kam so gut an, dass die 700 gedruckten Exemplare wegkamen wie frische Guetzli. «Die Resonanz und Nachfrage waren dermassen gross und positiv, dass wir einen Verlag gesucht haben, der mit uns eine Neuauflage umsetzen wollte», so Roli Bürge. Nun erschien das Buch in einer Auflage von 2000 Stück beim Picaverlag.

Rezepte von Familie und Freunden

Das Buch ist eine Sammlung von 17 Guetzli-Rezepten. Unter anderem kann man das «Zebra Plätzchen», «Mystic Mailänderli» oder «Dunkle Spitzbuben» nachbacken. Die Rezepte stammen allesamt aus dem Familien- oder Freundeskreis der Buchgestalter. «Heiligs Guetzli!» ist ein Werk der Bürogemeinschaft rund um die Grafikagentur Büro Nord, welcher die Grafiker Philip Bernhard, Roland Bürge und Thomas Mazenauer angehören, von Roman Hospenthal (Webagentur rhodesign) sowie der Illustratorin Bianca Litscher (Suki Bamboo).

Das Rezeptbuch «Heiligs Guetzli!» ist beim Picaverlag erschienen und in diversen Buchhandlungen sowie auf der Internetsite www.heiligsguetzli.ch
erhältlich.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

25.10.2011

Webcode

www.schwyzkultur.ch/XMiCu7