Die Sieger: Dominique Stocker Feusi (links) und Jürg Feusi betrachten ihr Werk bei der Aussenwand. Kunst am Bau: Das Aussenwandbild zeigt eine junge Sportlerin in Bewegung, welche einem Ball nachrennt.
Die Sieger: Dominique Stocker Feusi (links) und Jürg Feusi betrachten ihr Werk bei der Aussenwand. Kunst am Bau: Das Aussenwandbild zeigt eine junge Sportlerin in Bewegung, welche einem Ball nachrennt.

Kunst & Design

«Sport» und «Natur» siegte

Der Bezirk Küssnacht hat den Wettbewerb «Kunst am Bau» für die Doppelturnhalle Seematt, Küssnacht, erfolgreich abgeschlossen. Dominique Stocker Feusi und Jürg Feusi aus Weggis holten sich mit ihrem Werk «Sport» und «Natur» den Sieg.

Der Wettbewerb «Kunst am Bau» wurde im Auftrag des Ressorts Infrastruktur von der Kulturkommission des Bezirks Küssnacht durchgeführt. Dazu wurden die bildenden Künstler aus dem Raum Küssnacht und Umgebung eingeladen. Die Eingabe der Werke erfolgte im November 2010. Die Jury bestand aus Mitgliedern der Kulturkommission, welche durch Architekt Hermann Heussi unterstützt wurden. Bei der Bewertung Anfang Dezember 2010 konnte die Jury feststellen, dass alle eingereichten Werke einen ausserordentlich hohen Stand aufweisen.

Bestens bekannt

Als Sieger des Wettbewerbs «Kunst am Bau» für die Doppelturnhalle Seematt in Küssnacht wurde das Werk «Sport» und «Natur» von Dominique Stocker Feusi und Jürg Feusi auserkoren. Die beiden Restauratoren und Künstler leben zwar seit einigen Jahren in Weggis, sind aber in Küssnacht bestens bekannt. Der gebürtige Küssnachter Jürg Feusi wohnte früher mit seiner Ehefrau im Rigidorf.

«Das Projekt gefällt»

Das Siegerwerk besteht aus zwei Teilen, aus dem Schattenbild «Sport» und dem Bild «Natur». Die Ausführung erfolgte einfarbig schwarz in einem deckenden Anstrich direkt auf Beton. Das Schattenbild «Sport» wurde ausserhalb der Doppelturnhalle Seematt, links neben dem Haupteingang Süd, angebracht. Es zeigt eine rund drei Meter hohe Figur in Bewegung, welche einem Ball nachrennt. Das Bild «Natur» mit Blättern wurde in der Turnhalle, in unmittelbarer Nähe des neuen Hallentraktes, auf eine Wand aufgemalt. «Das Projekt gefällt. Die Standorte der beiden Bilder sind überzeugend», hält der Bezirksrat zum Wettbewerb «Kunst am Bau» bei der Turnhalle Seematt fest.

Spannungsfeld im Mittelpunkt

«Wir sind positiv überrascht, denn wir hatten nicht erwartet, dass wir diesen Wettbewerb gewinnen würden», sagten die beiden Künstler Dominique Stocker Feusi und Jürg Feusi am letzten Samstag, als sie der drei Meter hohen Figur beim Haupteingang Süd der Turnhalle Seematt den letzten Schliff gaben. Für die beiden Kunstschaffenden stand bei der Gestaltung der Wandbilder ein Spannungsfeld im Mittelpunkt: Sport und Bewegung auf der einen, Ruhe und Gelassenheit auf der anderen Seite. Aktivitäten und Betätigungen, welche alle in der Doppelturnhalle Seematt gepflegt und ausgeübt werden können. «Wir haben uns bewusst für schwarze Acrylfarbe entschieden, um so die Architektur der Turnhalle aufzunehmen, welche durch schwarze Geraden geprägt wird. Ästhetische, optische Überlegungen und Empfindungen haben wir abstrahiert dargestellt», betonte Dominique Stocker Feusi. Das Ergebnis gibt den beiden Künstlern recht: Von Fussgängern, welche am Samstag zufällig an der Turnhalle Seematt vorbeimarschierten, erhielten sie spontane Komplimente für ihr Kunstwerk.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

15.04.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/ERHEKK