Autorin Elké Richter-Diehl hat ihr erstes Kinderbuch «Annas Elfenstaub und der Zauberteppich von Bivio» veröffentlicht. Bild Edith Meyer
Autorin Elké Richter-Diehl hat ihr erstes Kinderbuch «Annas Elfenstaub und der Zauberteppich von Bivio» veröffentlicht. Bild Edith Meyer

Literatur

Kinderbuch dank schlafloser Nacht

Die Naturärztin Elké Richter-Diehl hat mit Schreiben ein Burn-out überwunden. Nun hat die Autorin ihr zweites Buch publiziert: «Annas Elfenstaub und der Zauberteppich von Bivio».

Die Idee für das Kinderbuch hatte Elké Richter-Diehl in einer schlaflosen Nacht in Bivio. «Innerhalb von zwei Stunden habe ich die Rohfassung geschrieben », erzählt die Autorin. In das kleine Dorf hat sich die Küssnachterin vor drei Jahren verliebt. Seither verbringt sie ihre Sommer- und Winterferien mit ihrer zehnjährigen Tochter und ihrem Mann am Julierpass. Darum hat Elké Richter-Diehl als Schauplatz ihres Kinderbuchs Bivio gewählt.

Aus dem Leben gegriffen

In «Annas Elfenstaub und der Zauberteppich von Bivio» ist die Handlung zwar frei erfunden, aber eine solche Geschichte könnte jedem Kind passieren. Es ist die Geschichte von Anna, die mit ihrer Familie und Freunden in Bivio ihre Skiferien verbringt. Auf dem Übungshügel lernen Anna und ihre Freunde den Skianfänger Nicholas kennen. Der alleinerziehende Vater des kleinen Jungen kann sich keinen Skilehrer leisten – und er fürchtet sich, mit dem Zauberteppich den Übungshügel hinaufzufahren. Doch wie schaffen es Anna und ihre Freunde, ihm zu helfen? Natürlich mit der Unterstützung von freundlichen Elfen. Elké Richter Diehl verwebt die realitätsbezogene Geschichte gekonnt mit märchenhaften Elementen wie eben der Kraft des Elfenstaubs.

Ängste überwinden

Es wird aber auch aufgezeigt, wie Kinder einander helfen und Ängste überwinden. «Es müssen nicht immer schwere Themen sein», sagt die Naturheilpraktikerin. Sie beschreibt sich selbst als eine Frau mit sehr viel Fantasie und Leichtigkeit. «So kann ich abschalten, in Geschichten eintauchen in eine Welt, die es für uns Erwachsene gar nicht mehr gibt.»

«Wir hinterfragen…»

Da nimmt sich die 47-Jährige auch die Kleinen als Vorbild: «Wir hinterfragen, Kinder machen einfach.» Und welche Passage gefällt der Autorin am besten? «Wenn die Elfen ihren Staub über Bivio streuen und das Dorf für einen kurzen Moment stillsteht.» Den Moment geniessen, innehalten – das hat sie nach ihrem Burn-out wieder gelernt. Nach einer Auszeit und klinischer Behandlung entschloss sie sich 2012, ein Buch über ihre Erfahrung mit der Krankheit zu schreiben. Entstanden ist damals «Wenn Mama nicht mehr kann – das 14-Tage-Anti-Burn-out-Programm ». Mit derMöglichkeit, ihre Erfahrungen zu Papier zu bringen, habe sie sich erholen können. Anhalten, aussteigen, auftanken waren wichtige Elemente für das Gesundwerden von Elké Richter- Diehl. «Heute kann ich beim Schreiben von Kindergeschichten abschalten und empfinde keinerlei Stress», fügt sie hinzu. Im Kopf, aber noch nicht auf Papier, hat sie auch schon drei weitere Geschichten. «Im Mittelpunkt wird wieder Anna stehen, einmal im Frühling, im Sommer und im Herbst», verrät sie.

«Annas Elfenstaub und der Zauberteppich von Bivio»

empfohlen für Kinder von 8 bis 12 Jahren

ISBN 978-3-7357-0616-4
oder
erhältlich in der Trychle Papeterie in Küssnacht

Bote der Urschweiz (Edith Meyer)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

26.03.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/qThKPT