Die Co-Präsidentinnen Christiane Iten (links) und Brida Cathomas sind auch engagierte Bibliothekarinnen. Bild: Patrick Kenel
Die Co-Präsidentinnen Christiane Iten (links) und Brida Cathomas sind auch engagierte Bibliothekarinnen. Bild: Patrick Kenel

Literatur

Kleine Bibliothek mit beachtlichen Zahlen

Während Bücher und andere Medien aus der Bibliothek in der Bachmüli begehrt sind, werden deren Veranstaltungen noch eher schlecht besucht.

Fast schon im familiären Rahmen behandelten der fünfköpfige Vorstand und neun weitere Mitglieder die Traktanden der Generalversammlung der Bibliothek Küssnacht. Die erwähnten Zahlen sind für eine kleine Institution beachtlich: So wurden die 13000 Medien im vergangenen Jahr rund 19000 Mal ausgeliehen. Über den Rückgabenkasten vor der Tür können sie jederzeit zurückgegeben werden. «Alte Bücher sollten jedoch nicht in den Kasten gelegt, sondern am Schalter abgegeben werden, damit sie am Flohmarkt Anfang Juli verkauft werden können», sorgte Co-Präsidentin Christiane Iten vor.


Von Schulklassen rege benützt


Als Schulbibliothek wird sie besonders von den Klassen rege benützt. So können Lehrer unter anderem Themenkisten mit geeigneten Sachbüchern beziehen. «Medien für Kinder stehen nun in kindgerechten Gestellen bereit», teilte der Vorstand im Jahresbericht weiter mit. Doch auch für kindgerechte Erzählungen ist gesorgt: So nahmen die Sechstklässler an einer Lesung teil, bei der Blanca Imboden aus ihrem Buch «Schule ist doof» vorlas. Eine andere Lesung war an Erwachsene gerichtet. Nur knapp 20 Personen hörten dem gebürtigen Küssnachter Edy Leisibach zu, der sein Buch über die europäische Flüchtlingspolitik vorstellte. Um mehr Publikum an Veranstaltungen zu locken, überlegt sich der Vorstand, neue Werbemassnahmen, wie einen E-Mail-Reminder. Die Einnahmen durch Mitgliederbeiträge sowie vonseiten des Bezirks und der katholischen Kirchgemeinde konnten 2017 die administrativen Ausgaben nicht ganz decken. Das Vermögen nahm darum um 3300 Franken auf 25 000 Franken ab. Bei den Wahlen wurde Kassierin Gisela Grossrieder mit Applaus für vier weitere Jahre bestätigt, ebenso die Co-Präsidentinnen Christiane Iten und Brida Cathomas.


Bote der Urschweiz / Patrick Kenel

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

28.03.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/5m9cds