Neue Medio-/Ludothek eröffnet - 1

Literatur

Neue Medio-/Ludothek eröffnet

Die Mediothek und die Ludothek wurden an zentraler Lage in Küssnacht neu eröffnet. 10 000 Medien und 1900 Spielsachen stehen im Angebot. Beide Lokale sind an sechs Wochentagen geöffnet.

Der Küssnachter Bezirksrat Emil Looser eröffnete am vergangenen Dienstagabend offiziell die neuen Lokalitäten der Mediothek und der Ludothek in der «Bachmüli» (Kelmattstrasse 26) in Küssnacht. Nach einer zweijährigen Planungsphase durch die zuständige Kommission gewährte die Bezirksgemeinde am 11. März mit 55,7 Prozent Ja- Stimmen einen Verpflichtungskredit von 2,09 Mio. Franken für den Erwerb und Ausbau einer Mediothek/Ludothek. «Wir können zuversichtlich und zufrieden sein, dass unser Stimmvolk auch Verständnis hat für kulturelle Angelegenheiten», erklärte der Vorsteher des Ressorts Bildung und Gesellschaft. Bezirksrat Looser dankte vor allem Emil Gnos, dem Finanzverantwortlichen der Baukommission Medio-/Ludothek, für seinen Einsatz: «Ohne Emil wären wir heute nicht da, wo wir jetzt sind», meinte der Kommissionspräsident.

Umfangreicher und bequemer

Der Umzug von Mediothek und Ludothek in neue Räume war notwendig geworden, weil die Platzverhältnisse für die Mediothek (bis anhin Bibliothek) im «Monséjour» zu eng geworden und diejenigen der Ludothek in den Räumen unter der Turnhalle des Dorfhalde-Schulhauses sehr ungünstig gelegen waren. Nun erstrahlen beide «Theken» in ebenen Lokalen, die rollstuhl- und kinderwagenzugänglich sind und zentral im Dorf liegen. DasAngebot in der Mediothek wurde von 9000 auf 10 000 Medien ausgeweitet. Bücher, Hörbücher, Zeitschriften, DVDs oder CD-ROMs stehen der Bevölkerung und den Schulen (offizielle Schulbibliothek der Oberstufe) des Bezirks zur Auswahl.

Verein Bibliothek und frauen netz

Trägerverein der Mediothek ist der Verein Bibliothek. Vier Frauen bedienen und beraten die Kunden an sechs Tagen in der Woche (sonntags geschlossen). Die Ludothek in der «Bachmüli» wird vom frauen netz küssnacht merlischachen betrieben. Zwölf Frauen stehen ebenfalls an sechs Wochentagen für die Beratung der Kunden im Einsatz. Im Angebot stehen 1900 Spielsachen, von Schachtelspielen über Fahrzeuge bis zu Rollenspielen (Verkaufslädeli usw.).

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

18.10.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/w4gKqA