Kevin Guerreiro ist Singer-Songwriter, Vorstandsmitglied in den Vereinen Offene Jugendtreffs Küssnacht und männerxang küssnacht sowie Wissenschaftlicher Hilfsassistent PH und FHNW und Tutor an der Universität Zürich. Bild: Marco Torre
Kevin Guerreiro ist Singer-Songwriter, Vorstandsmitglied in den Vereinen Offene Jugendtreffs Küssnacht und männerxang küssnacht sowie Wissenschaftlicher Hilfsassistent PH und FHNW und Tutor an der Universität Zürich. Bild: Marco Torre

Musik

«Mein Hauptinstrument ist die Stimme»

Der Küssnachter Kevin Guerreiro lebt neben seinem Studium für die Musik. Anfang Juni erscheint seine Debüt-Single «Swedish Dream».

Musik verbindet Menschen. Das weiss Kevin Guerreiro seit seiner Kindheit. Doch dazu später mehr. Seine Debüt-Single«Swedish Dreams » entstand aus echten Emotionen und einer persönlichen Geschichte. Daraus einen Song zu machen, fiel dem Küssnachter Singer-Songwriter leicht. Nach einer Reise auf die Kapverden entstand das Lied in der WGKüche in Zürich. «Ich habe den Song innerhalb eines Tages komponiert und getextet», erzählt Kevin Guerreiro. Eine echte Begegnung habe ihn zu diesem Lied inspiriert. «Ich singe über die Euphorie, die man hat, wenn man sich unüberlegt mit einer gewissen Leichtigkeit verliebt», erzählt der 24-Jährige. Eben gerade die Leichtigkeit seiner Stimme in seinem neuen Song machen Lust auf laue Sommerabende, eine Fahrt im Auto Richtung Horizont oder eine Nacht unter freiem Himmel. «Swedish Dream» passt irgendwie überall hin. Sein Songtext führt an einen Ort, an welchem alltägliche Probleme und Verpflichtungen fern sind.

Lebensfreudige Seite zeigen


«Das Ziel meines Songs war, dass ich mich von einer lebensfreudigen Seite zeigen kann.» Das Lied stehe in einem gewissen Sinn für das, was einem überraschenderweise im Leben entgegenkommen könne. «Es zeigt, dass man sich Hals über Kopf irgendwo auf der Welt verlieben kann, wo man es gar nicht erwartet», fügt Guerreiro hinzu. Diese Botschaft wolle er den Menschen mit diesem Lied weitergeben. Seine Debüt-Single «Swedish Dream» ist ab dem 1. Juni über alle bekannten Musikstreaming-Diensten zugänglich. David Guerreiro hat bisher zehn Songs komponiert. 50 Lieder seien noch unvollendet. Sein Publikum hört von ihm vor allem akustischen Pop, ruhige Musik und Balladen und ein Lied auf Schweizerdeutsch: «D’Lea us em Wallis». Wer Kevin Guerreiros Wirken verfolgen will, findet aktuelle Infos und Konzertdaten auf Instagram unter @kevinguerreiromusic. Aktuell ist der Singer-Songwriter alleine musikalisch unterwegs. Er weiss, was die Gitarre und die Stimme bei seinen Auftritten hergeben. Trotzdem: «Mein Hauptinstrument ist die Stimme. Ich stehe am liebsten ohne Gitarre auf der Bühne», sagt Guerreiro. Der Küssnachter hat auch musikalische Vorbilder. «Mich beeindrucken Justin Vernon von der Bon Iver Band und Jacob Collier.» Kevin Guerreiro macht zwar mehr selbst Musik, als dass er sie hört, findet aber Gefallen an Pop, Klassik, Jazz und Fado.

Als Künstler weiterentwickelt


Doch zurück zu seinen Anfängen. «Schon als Kind hatte ich das Bedürfnis, Musik zu machen», sagt Guerreiro. Bereits in der dritten Primarklasse habe er mit dem Singen im Chor begonnen, und zwar in der damaligen Luzerner Kantorei (2006–2012). Es folgten regelmässig Auftritte in der Jesuitenkirche oder im KKL Luzern. «Nach sechs Jahren habe ich aber die Richtung gewechselt und mich im Projekt Verona 3000 als Musicaldarsteller von 2012 bis 2014 versucht», erzählt Guerreiro. In dieser Zeit habe er sich als Künstler weiterentwickeln können und richtete sich nach einer Solokarriere aus.

Viel in der Zentralschweiz auf der Bühne


Dann hat er mit der Matura in Schwyz begonnen und profitierte von vielen Angeboten. «Was mir für immer sehr am Herzen liegen wird, ist das Kollegi-Theater.» Es entstanden für ihn Konzertmöglichkeiten im Kollegi oder im «Gaswerk» in Seewen und rund 40 Auftritte pro Jahr in der Zentralschweiz. «Dadurch kam ich immer mehr mit jungen Musikerinnen und Musikern in Schwyz in Kontakt. Ich habe damals mit dem Brunner Schlagzeuger Nico Hunziker, der heute in der Band Daens spielt, angefangen zu spielen.» Im Duo mit ihm habe er Highlights wie Zermatt und die Konzerte auf dem Diamant-Schiff auf dem Vierwaldstättersee erlebt. Heute gehen die beiden getrennte Wege. «Ich verfolge aber sehr gerne seine Arbeit bei Daens.» Bekannt wurde Kevin Guerreiro in der Region nicht nur als Solokünstler, sondern auch als Solist bei der Arther Operette und wegen seines Maturaarbeitsexperiments als Strassenmusiker in Berlin. Nach seiner Matura 2018 fing Guerreiro sein Studium an der Universität Zürich an. Dadurch sei die Musik immer mehr in den Hintergrund geraten. «Ich habe damals meine Entscheidung gegen ein Musikstudium hinterfragt», sagt er rückblickend. Mittlerweile stehe er voll und ganz zu seiner Entscheidung, Erziehungswissenschaft studiert zu haben, so Guerreiro. Im Herbst werde er gleich mit dem Master nachziehen. «Dass ich mein Lied am gleichen Tag der Abgabe der Bachelorarbeit veröffentliche, ist nicht als Abschied von meinem Studium zu betrachten. Ich sehe es eher als eine Bekräftigung, dass ich trotz des Studiums meine Musik professionalisieren kann.»


Bote der Urschweiz / Edith Meyer

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

18.05.2022

Webcode

www.schwyzkultur.ch/BLZUiC