Der Pianist Alvin Devonas zog das Publikum in Küssnacht mit seinem Konzert in Bann. Bild Roger Harrison
Der Pianist Alvin Devonas zog das Publikum in Küssnacht mit seinem Konzert in Bann. Bild Roger Harrison

Musik

Beflügelter Jahresausklang

Der Aroser Alvin Devonas konzertierte in der reformierten Kirche. Er verzauberte die Zuhörer mit seinem  aussergewöhnlichen Können.

Zahlreiche Gäste strömten in die reformierte Kirche. Alvin Devonas, der an der ZHdK bei dem Dozenten Eckhart Heiligers Klavier studiert, präsentierte am vergangenen Montag in Küssnacht ein sehr abwechslungsreiches Programm. Es waren nicht wirklich typische Weihnachtsklänge, aber die Musik erklang in so vielen Klangfarben mit einem sehr gefühlsbetonten Ausdruck, dass ein jeder die weihnächtliche Fröhlichkeit und Freude im Herzen spüren konnte.

Vielseitiges Programm

Das Konzert wurde mit Claude Debussy eröffnet. «Mit diesen impressionistischen, bildlichen Klängen möchte ich Sie in eine andere Sphäre entführen, sodass Sie die Alltagssorgen für einen Moment vergessen können», kündete Devonas sein Konzert an. Alexander Skrjabin, der später als Debussy geboren wurde und früher gestorben ist, komponierte verschiedene Stücke für die linke Hand alleine, da normalerweise die rechte Hand viel mehr arbeiten muss und er die linke Hand speziell fördern wollte, seine havarierte rechte Hand aber auch etwas schonen musste. Alvin Devonas liess mit seiner linken Hand eine wunderbare Fülle von Klängen ertönen, die die Ohren alleine nie als einhändiges Spiel erkannt hätten. Mit der Klaviersonate von Franz Schubert entlockte er den Tasten beschwingte und immer wieder heraushörbare Liedmelodien, Gesangsstimmen, die vom Bass untermalt wurden. Carl Philipp Emanuel Bach, der Sohn des bekannten Komponisten Johann Sebastian Bach, brach mit seinen Werken alle Regeln dieser Zeit. Dies konnte das Publikum mit dem vom Pianisten ausgewählten Stück «Rondo 2» erfahren und erleben. Als Abrundung des vielseitigen Konzertprogrammes gab Alvin Devonas noch die Klaviersonate in f-Moll von dem bekannten Klassiker Ludwig van Beethoven zum Besten.

Verdienter Applaus

Die Fingerfertigkeit in Kombination mit der hervorragenden Technik und Ausdrucksweise zog das Publikum in Bann. Mit einem lang anhaltenden Applaus wurde die ausgezeichnete Leistung von Alvin Devonas belohnt, und er spielte als Zugabe die Sonate in d-Moll von Domenico Scarlatti. Die Zuhörer waren hell begeistert. «Ich habe keine zweite Zugabe vorbereitet, aber ich spiele Ihnen gerne noch einmal den Scarlatti», gab der zufriedene und über das ganze Gesicht strahlende Pianist bekannt.

Beschwingtes Publikum

Erfüllt und beschwingt von der Musik, bewegte sich das Publikum in den unteren Stock, um da das Erlebte mit angeregten Gesprächen ausklingen zu lassen. Der Verein Beflügelt wird allen Küssnachtern und Kulturinteressierten auch im 2016 wieder ein sehr interessantes Konzertprogramm auf höchstem Niveau anbieten, das man bereits auf www.befluegelt. ch finden kann.

Bote der Urschweiz (pd)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

21.12.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/31kudT