Weihnachtsstimmung: Der Männerchor stimmte aufs bevorstehende Fest ein. Bild Veronica Schilliger
Weihnachtsstimmung: Der Männerchor stimmte aufs bevorstehende Fest ein. Bild Veronica Schilliger

Musik

Chor liess Publikum mitsingen

Der Männerchor verbreitete Weihnachtsstimmung. Zusammen mit dem Kirchenchor Immensee luden die Sänger am 4. Adventssonntag zum Konzert in die Küssnachter Pfarrkirche.

Eine Stunde lang war die katholische Kirche in Küssnacht erfüllt mit Gospel, Klassik und Weihnachtsliedern. Unter der Leitung von Armin Kneubühler sang der Männerchor, aber auch der Immenseer Kirchenchor besinnliche, stimmungsvolle und rassige Stücke. Klassische Melodien spielte der Berufsmusiker David Kummer. Sanft liess er seine Oboe erklingen, begleitet wurde er dabei von Armin Kneubühler am E-Piano.

Abwechslungsreiches Programm

Punkt 17.00 Uhr ertönte die Kirchenorgel. Singend schritten die 30 Männer durch den Mittelgang zum Altar, wo sie sich aufstellten. Ohne Begleitung, nur durch ihre kräftigen Stimmen, erfüllten sie die Kirche mit Weihnachtsliedern. Später, bei mitreissenden Gospelsongs, überzeugte Thomas Marfurt als Solist. Auch Kinderlieder, natürlich neu arrangiert und mit instrumentaler Begleitung durch das E-Piano, gehörten zum Programm. Nach sieben Liedern überliessen die 30 Sänger die Altartreppe dem Immenseer Kirchenchor. Neun Männer und 14 Frauen sangen vier Stücke. Zusätzlich zu zwei Kirchenliedern stimmten sie eine Dankeshymne aus Afrika und ein Weihnachtslied aus Sizilien an. Wie ein roter Faden schlängelte sich die Klassik durch das 75-minütige Konzert. Drei Mal trat der Luzerner Musiker David Kummer vor den Altar und verzauberte die Zuhörer mit seiner Oboe. Sanft und lieblich, plötzlich aber schnell und rasant entlockte er seinem Instrument schönste Barockmelodien, vorwiegend von Händel.

Vielseitigkeit kam beim Publikum an

Der Gesamtleiter Armin Kneubühler hat bewusst ein vielseitiges Programm zusammengestellt. «Die Abwechslung ist mir wichtig.» So kamen die Zuhörer in den Genuss von Gospeln und Weihnachtsliedern, Barock- und sogar Kinderliedern. Bei der Zugabe wurde es wieder sehr stimmungsvoll. «Wir spielen das berühmteste und beliebteste Weihnachtslied», und damit meinte der Dirigent natürlich «Stille Nacht». Beide Chöre stellten sich dafür gemeinsam auf. Verstärkt wurden die Sängerinnen und Sänger von der Oboe und dem E-Piano. «Und sie dürfen mitsummen, mitsingen oder einfach zuhören», forderte Armin Kneubühler das Publikum auf. Mit diesen weihnachtlichen Melodien verabschiedeten sich die Musiker von den Zuhörern und entliessen sie in den verschneiten Sonntagabend.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

22.12.2009

Webcode

schwyzkultur.ch/9QpHpu