Der Amadeuschor probt bereits für die Konzerte vom 6. und 7. November.
Der Amadeuschor probt bereits für die Konzerte vom 6. und 7. November.

Musik

Chor trägt Männer auf Händen

Das Projekt Amadeus-Chor 2010 ist angelaufen. Die diesjährigen Konzerte sind dem italienischen Belcanto und opernhafter Monumentalität gewidmet. Die «Messa di Gloria» weist einige Stellen mit grandiosen Männerpartien auf. Für einmal werden darum die Männerstimmen ganz besonders auf Händen getragen.

Am 6. und 7. November wird der Amadeus-Chor unter der Leitung von Agnes Ryser, begleitet vom Donau Sinfonieorchester Budapest, in Schwyz und Küssnacht seine grossen Konzerte geben. Neben Giacomo Puccinis «Messa di Gloria» steht auch Domenicos Cimarosas «Konzert in G-Dur» für Flöte, Oboe und Orchester auf dem Programm. Morgen Donnerstag beginnen die Proben, zu denen alle singfreudigen Damen und Herren eingeladen sind. Nach der gut besuchten Werkdemo geht es nun darum, erneut ein herrliches Chorwerk einzustudieren.

Mit Charme undTemperament

Wie bereits angekündigt, sind einmal mehr italienischer Charme und feuriges Temperament angesagt. Das alles findet man im Jugendwerk eines grossen Operngenies namens Giacomo Puccini, der bereits mit 18 Jahren damit begonnen hatte, eine Messe mit deutlich bühnenreifen Zügen zu komponieren. Darin gibt es unter anderem eine Stelle, die an den berühmten Gefangenenchor von Verdi erinnert, was wohl auch so von Puccini gedacht war. War die Messe für die damalige Zeit einfach zu schön und zu weltlich? Nach der ersten Aufführung 1880 geriet sie volle 70 Jahre in Vergessenheit, bis sie 1950 von einem amerikanischen Priester wiederentdeckt wurde und den Namen «Messa di Gloria» erhielt.

Umstrittene Vielfalt

Die Vielzahl von melodischen und rhythmischen Ideen rief Kritiker von kontroverser Bandbreite auf den Plan.Von begeisterten Zustimmungen bis zu vernichtenden Urteilen lauteten die Stimmen der Besserwisser. Heute ist jedoch unbestritten, dass «das Werk von jugendlicher Spontaneität strotzt und ein gutes Bild von Puccinis Begabung und Rang als Kirchenkomponist gibt». Heute gehört dieses Zeugnis italienischen Feuers in einer Messe zum Allgemeingut grosser Kirchenkonzerte.

Morgen Schnupperprobe

Der Amadeus-Chor kann sich dieses Charmes als Kontrapunkt zum letztjährigen, tiefsinnigen «Stabat Mater» von Dvorák nicht entziehen und ruft alle singfreudigen Damen und Herren auf, morgen um 19.45Uhr im Singsaal Seematt I zur unverbindlichen Schnupperprobe zu kommen. Dieses Jahr werden die Männerstimmen ganz besonders «auf Händen getragen », weil die Messe einige Stellen mit grandiosen Männerpartien aufweist, die ein starkes Register in den Tenören und Bässen erfordern.

Weitere Einzelheiten zum Projekt 2010 findet man auch unter

www.amadeuschor.ch

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

07.04.2010

Webcode

www.schwyzkultur.ch/e7tbcc