An seinem letzten Jahreskonzert präsentiert Ehrendirigent Very Rickenbacher mit den Rigispatzen die Uraufführungen von zwei eigenen Kompositionen. Bild: Christoph Jud
An seinem letzten Jahreskonzert präsentiert Ehrendirigent Very Rickenbacher mit den Rigispatzen die Uraufführungen von zwei eigenen Kompositionen. Bild: Christoph Jud

Musik

Ehrendirigent verabschiedet sich

Die Blasmusik Rigispatzen begeisterte das Publikum mit einem
abwechslungsreichen Jahreskonzert. Anspruchsvolle Soli setzten die Höhepunkte an diesem Abend.

Wie bereits angekündigt wurde, verlässt Very Rickenbacher die Blaskapelle Rigispatzen. Der 59-jährige Immenseer übernahm am 8. September 2003 die musikalische Leitung bei den Rigispatzen, denen er bereits in den Jahren 1975 bis 1978 und 1982 bis 1984 als Euphonist angehört hatte. Unter Very Rickenbachers Leitung produzierten die Rigispatzen drei ihrer insgesamt sechs Tonträger mit vielen Kompositionen ihres musikalischen Leiters. Ein grosser Wurf gelang dem fleissigen Komponisten 2007 mit der Polka «Ein halbes Jahrhundert», mit der er internationalen Ruhm erlangte. Im Herbst tritt Very Rickenbacher nach 14 Jahren vom Dirigentenpult der Rigispatzen ab und übergibt den Taktstock seinem Sohn Roland Rickenbacher. Dieser spielt seit 15 Jahren bei den Rigispatzen die Solotrompete und eifert auch als Komponist seinem Vater nach. Morgen Dienstag leitet Very Rickenbacher sein letztes Jahreskonzert bei den Rigispatzen. Es ist zu erwarten, dass der Monséjour-Saal wie am Samstag bis auf den letzten Platz gefüllt sein wird.

Zwei Uraufführungen des Dirigenten zum Abschied

Dem Jahreskonzert setzt der an der letzten GV zum Ehrendirigenten ernannte Leiter der Rigispatzen nochmals einen persönlichen Stempel auf. 5 der 14 im Programm aufgeführten Kompositionen stammen aus seiner Feder. Mit zwei derselben feiern die Rigispatzen am Jahreskonzert gar eine Uraufführung. Am vergangenen Samstag klatschte am Ende des Konzerts das begeisterte Publikum Rickenbacher und seinen «Spatzen» verdienten Beifall. Nach drei Zugaben zog sich der vor Freude gerührte Ehrendirigent von der Bühne zurück.

Bote der Urschweiz (Christoph Jud)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

24.04.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/tB7LMA