Kunst und Musik vereint: Magda Blau, Künstlerin und stolze Grossmutter von Geigerin Sunita Abplanalp (Mitte), mit dem Pianisten Jean Spanoghe. Bild Roger Harrison
Kunst und Musik vereint: Magda Blau, Künstlerin und stolze Grossmutter von Geigerin Sunita Abplanalp (Mitte), mit dem Pianisten Jean Spanoghe. Bild Roger Harrison

Musik

Farbklänge aus Musik und Kunst

Jeder Stuhl war besetzt. Sunita Abplanalp,Violine, und Jean Spanoghe, Klavier, verzauberten die reformierte Kirche in einen musikalischen Festsaal. Im Hintergrund untermalten Sunitas Musikbilder die wunderbaren Klänge, die von Magda Blau, der bekannten Künstlerin und Grossmutter von Sunita, kommentiert wurden.

«Das Bild wird zum Bild, wenn Farben und Formen sich in Einmaligkeit treffen. Heute ist unser Thema Musik, Ton und Klang: Wir versuchen die Musik in den von Sunita Abplanalps gemalten Bildern nachzuvollziehen und auf einer neuen Gemütsebene zu erleben. Farbklänge aus Musik und Kunst vereinen sich, Ohren und Augen werden eins», führte Magda Blau ins Konzert ein.

Kühnes Ausdrucksspektrum

Sunita Abplanalp und Jean Spanoghe präsentierten am vergangenen Sonntagabend ein sehr vielseitiges und abwechslungsreiches Programm. Das berühmte Violinkonzert Nr. 5 in A-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart ertönte in sehr gekonnten und versierten Klangfarben von der Beflügelten Bühne. Mit vielen ausdrucksvollen Nuancen und sehr anspruchsvollen Kadenzen eroberten die Klänge alle Herzen der Zuhörer, die aus der ganzen Schweiz angereist sind, um dieses Konzert miterleben zu können. Das fünfte und letzte Violinkonzert von Mozart ist durch ein kühnes und vielseitiges Ausdrucksspektrum gekennzeichnet und gilt seit jeher als das wertvollste unter diesen Konzerten. Das zweite Stück stammte auch von einem Komponisten aus der Klassik, Ludwig van Beethoven, die Sonate in G-Dur. Das harmonische Zusammenspiel zwischen Klavier und Violine war hier sehr gut hörbar, ab und zu erinnerten die Tonfolgen an ein Frage und Antwortspiel. Beethoven wollte so gerne Mozarts Geist und Haydns Hände empfangen. Er beschäftigte sich lange und intensiv mit den gewichtigen Werken seiner Vorgänger, wollte aber bald musikalisches Neuland erobern. Die Gattung dieser Violinsonate erweiterte er konsequent mit eigenen Akzenten und sorgte für die endgültige Gleichberechtigung von Violine und Klavier.

Hühnerhaut und Tränen

In der berühmten Meditation aus der Oper «Thais» von Jules Massenet konnten die beiden Musiker ihren Gefühlen und deren Ausdrucksweise vollen Lauf lassen, was auf das Publikum abfärbte. Die Klänge waren so ergreifend, dass Hühnerhaut und Tränen des Ergreifens die Folge waren. Doch kurz darauf wurden die Zuhörer durch die Polonaise in D-Dur von Henryk Wieniawski aus ihrer romantischen Träumerei geweckt. Dieses Werk sprüht von Virtuosität, ist aber technisch auch sehr anspruchsvoll. Sunita meisterte alle diese Herausforderungen mit Bravour, und der Geigenbogen, der mit verschiedenen Techniken über die Saiten hüpfte, faszinierte nicht nur die Ohren, sondern auch die Augen. Es ertönten nach schnellen Läufen Flageoletttöne und Oktavgriffe von den höchsten bis zu den tiefsten Lagen. Wieniawski wird oft Geigendichter genannt, da er die Virtuosität mit der Lyrik vereint. Der versierte Pianist, Jean Spanoghe, gab der Musik mit seinem gefühlsbetonten Klavierspiel einen wunderbaren Boden. Das harmonische Zusammenspiel der beiden Künstler begeisterte die Zuhörer, sodass der tosende Applaus kein Ende nehmen wollte. Die beiden spielten zwei Zugaben. Magda Blau erläuterte zum Abschluss ein paar Bilder von Sunita Abplanalp und wollte vor allem die menschliche Vielfalt und Breite, das Geben und Nehmen, das diese erst 18-jährige Künstlerin in sich trägt, herausschälen. Das Publikum war durch die Fülle der Musik und Kunst so bewegt, dass sich das Erlebte zuerst etwas setzen musste.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

13.12.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/REyv17