Linus Wyrsch an der Klarinette.
Linus Wyrsch an der Klarinette.
Linus Wyrsch (Zweiter von links) tritt mit seinem Linus NYC Quartet erneut auf der «Beflügelt»-Bühne auf. Bild: zvg
Linus Wyrsch (Zweiter von links) tritt mit seinem Linus NYC Quartet erneut auf der «Beflügelt»-Bühne auf. Bild: zvg

Musik

Linus Wyrsch «is back in town»

Der in New York lebende Linus Wyrsch steht am Freitag, 1. Dezember, mit seinem Vater Urs Wyrsch und dem NYC Quartet auf der «Beflügelt»-Bühne. Jazz ist angesagt.

Schon vor der Auswanderung seines Sohnes Linus nach New York trat Urs Wyrsch als etablierter und gefragter Jazzbassist oft mit seinem Sohn gemeinsam auf. Diesen Brauch möchten die beiden gern am Leben erhalten und stehen am Freitag, 1. Dezember, in der reformierten Kirche erneut zusammen auf der Bühne.

Nachdem der gebürtige Küssnachter Linus Wyrsch im September vor einem Jahr in einem ausgebuchten Saal grossen Erfolg gefeiert hat, tritt er mit seinem Linus NYC Quartet erneut auf der «Beflügelt»-Bühne auf.

Der Schweizer Klarinettist und Saxofonist Linus Wyrsch, die türkisch-nordzyprische Sängerin und Komponistin Gizem Gokoglu sowie der spanische Pianist Victor Gutierrez kennen sich aus ihrer Wahlheimat New York. Mittlerweile lebt Gutierrez, Absolvent der Royal Academy of Music, in London, und die Treffen sind rar geworden. Im vergangenen Jahr hat sich bei allen einiges getan: Linus spielt regelmässig in NYC und Umgebung, nun auch mit Jazzlegende Bucky Pizzarelli, Gizem ist die Gewinnerin eines angesehenen «Ascap Herb Alpert Young Jazz Composers Award» geworden, und Victor nahm mit der deutschen Sängerin Miriam Ast ein neues Album auf. Kürzlich kam es an der Soirée Suisse der Schweizer Botschaft in Washington DC zu einer Wiedervereinigung der drei Internationalen. Hierzulande treten sie ein zweites Jahr in Folge mit dem etablierten Bassisten Urs Wyrsch und dem gefragten Drummer Dario D’Angelo auf. Zu hören sind raffinierte Eigenkompositionen und Interpretationen von Standards.

Das Künstlerporträt an diesem Abend wird von der in Küssnacht lebenden Malerin Anne Guttormsen Fraser gestaltet. Die gebürtige Norwegerin hat ihre Leidenschaft für Kunst früh gespürt. Sie hat ihr Leben der visuellen Kommunikation gewidmet als Illustratorin, Designerin, Creative Director, Animatorin, Regisseurin und Malerin – und arbeitete in Norwegen, Grossbritannien, Schweden, Spanien und den USA. Während des Konzertabends werden ihre Kunstwerke auf eine originelle Art präsentiert und im Kirchenraum ausgestellt. Nach dem Konzert werden die «Beflügelt»-Gäste wie gewohnt mit einem vom Verein gestifteten Apéro riche in Anwesenheit der Musiker und der Künstlerin verwöhnt.


Bote der Urschweiz / pd

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

25.11.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/5NVQDu