Bruno Rickenbacher, Heinz Hüsler, Mathias Bachmann und Sigi Jäger (von links) mit der Ehrendame Corinne Reichlin, die sich im OK vom Fest der Musik engagierten, anlässlich einer spontanen Gesangseinlage während des Grossanlasses.
Bruno Rickenbacher, Heinz Hüsler, Mathias Bachmann und Sigi Jäger (von links) mit der Ehrendame Corinne Reichlin, die sich im OK vom Fest der Musik engagierten, anlässlich einer spontanen Gesangseinlage während des Grossanlasses.

Musik

Männerchor blickt auf reich befrachtetes Vereinsjahr

An der Generalversammlung schaute der Männerchor auf ein herausragendes Ereignis zurück. Das Fest der Musik 2014.

Der Männerchor Küssnacht wusste an der 165. Generalversammlung viel zu berichten. Präsident Heinz Hüsler begrüsste im Restaurant Adler die versammelte Männerchorschar. Er konnte auf ein reich befrachtetes, aber abwechslungsreiches Jahr zurückblicken. Das Protokoll der letztjährigen Generalversammlung wurde mit Applaus genehmigt.

Fasnächtliches Mitwirken

Das Vereinsjahr des Männerchors Küssnacht begann mit fasnächtlicher Mithilfe in Steinen und eine Woche später in Immensee. Da Jean-Pierre Leuthold als Zunftvater amtete, stellten seine Kollegen vom Männerchor einen Wagen unter dem Motto Sängerfänger bereit. Die als Rattenfänger vonHameln verkleideten Männerchörler fingen jedoch nur Damen. Ihnen malten sie im Wagen ein Schnäuzchen an, damit sie am Schlussauftritt auf dem Dorfplatz mitsingen konnten. Sie wurden erst wieder nach dem Versprechen entlassen, ihre Männer in den Chor zu schicken.

Erster grosser Höhepunkt

Der erste grosse Höhepunkt bildete jedoch das Fest der Musik 2014 in Küssnacht. In einer zweijährigen Vorbereitungsphase mobilisierte OK-Präsident Mathias Bachmann alle Kräfte in der Feldmusik und im Männerchor für ein grossartiges dreitägiges Fest vom 30. Mai bis 1. Juni. Ganz Küssnacht verwandelte sich in eine eindrückliche Festgemeinde bei prächtigem Wetter. Mitwirkende und Teilnehmer waren voll des Lobes.

Konstanz und Rossinis Oper

Zur Entspannung sorgte Anfang September die Reise des Männerchors Küssnacht nach Konstanz am Bodensee. Die Schifffahrt von Schaffhausen nach Konstanz brachte einige schmucke Dörfer an der nördlichen Landesgrenze zur Ansicht, für viele wohl zum ersten Mal. Konstanz selber feierte das 600-Jahr-Konziljubiläum. In der ehemaligen Bistumskathedrale sangen die Küssnachter am Sonntag die Gounod-Messe und genossen die nachfolgende Mittagspause. Es folgten strenge Wochen der Vorbereitung, zusammen mit dem AmadeusChor, für die Aufführung «Wilhelm Tell» von Gioachino Rossini. Die Dirigentin des AmadeusChors, Agnes Ryser, brachte es durch ihre Geduld und ihren Charme fertig, ausgezeichnete Konzerte in Schwyz und Küssnacht aufzuführen. Anfängliche Zweifel am französischen Werk wendeten sich bei vielen Sängern in überzeugte Freude am gelungenen Werk. Dirigent Peter Werlen stellte das neue Jahresprogramm vor.

Eidg. Gesangsfest in Meiringen

Bereits sind dieMännerchörler mitten in der Vorbereitung auf das Sängerfest in Meiringen Ende Juni. Das vielseitige Programm erlaubt einen Einsatz bereits Ende Mai in Einsiedeln und Anfang September am Jubiläumsfest in Brunnen. Er freut sich an der Arbeit im Chor und ermuntert die Sänger bereits zur intensiven mentalen Vorbereitung auf die Proben hin.

Investition in die Zukunft

Der gute Kassenbericht von Bruno Rickenbacher ermutigte den Vorstand, mehr für die Zukunft des Vereins zu investieren. Die Art und Weise dieser Investition entfachte eine längere Diskussion. Dem Vorstand wurde das Vertrauen ausgesprochen, die richtigen Mittel und Wege zu finden und sie dem Verein zu einem späteren Zeitpunkt zu präsentieren.

Ehrungen

Zum Schluss der Vollversammlung wurden Blumen des Dankes verteilt, für die meisten in flüssiger Form: dem fleissigen und tüchtigen Präsidenten Heinz Hüsler und dem Dirigenten Peter Werlen, den vielfältigen Tätigkeiten von Mathias Bachmann, demKassier Bruno Rickenbacher, dem scheidenden Aktuar Sigi Jäger für seinen grossen Einsatz, dem Reiseleiter Hansruedi Schär und schliesslich den 25-Jahr-Jubilaren Bruno Gemperle und Hansjörg Ulrich.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

04.03.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/HFjdjZ