Musik

Spatzen aus Küssnacht und Oberägeri im Duell

Der Radiowettbewerb um «die beliebteste Blaskapelle der Schweiz» am 30. Oktober in Solothurn wird von Zentralschweizer Formationen dominiert. Gewinnchancen rechnet sich Kurt Zurfluh auch für die Küssnachter Rigispatzen aus.

Der Radiowettbewerb um «die beliebteste Blaskapelle der Schweiz» am nächsten Freitag, 30. Oktober, in Solothurn wird von Zentralschweizer Formationen dominiert. Neben den Rigispatzen aus Küssnacht und den Dorfspatzen aus Oberägeri zählen auch die Blaskapelle Lublaska, die Wiggertaler Blaskapelle und die Burgspatzen Grosswangen (Ersatzkapelle) aus dem Kanton Luzern zu den Teilnehmern. Lediglich die Blaskapelle Nord-Süd stammt nicht aus der Zentralschweiz. Alle diese Formationen haben sich am letzten Schweizerischen Blaskapellentreffen von 2014 in Naters für den Radiowettbewerb qualifiziert. Wenn auch die Auszeichnung zur «beliebtesten Blaskapelle der Schweiz» sehr motivierend sein kann, so steht für die meisten Formationen die Freude an der Musik im Vordergrund. So ist die Meinung von Daniel Lottenbach, Präsident der Küssnachter Rigispatzen, dass es ihr Ziel sei, bei jedem Auftritt «unser Publikum mit schöner böhmischer Musik zu unterhalten ». Im Vordergrund stehe nicht der Sieg, sondern die Kameradschaft, Geselligkeit und der Gedankenaustausch zwischen den Blaskapellen. Für Dirigent Very Rickenbacher ist es sehr positiv und wichtig, dass der «Name Rigispatzen am Radio unter die Leute kommt». Mit dem Titel könnte er nicht allzu viel anfangen, lasse sich aber gerne überraschen, meint Very Rickenbacher. Gespielt werden drei Kompositionen, so «Sterne über Küssnacht» von Very Rickenbacher und «Balzam» von seinem Sohn Roland. Die Dorfspatzen Oberägeri waren bei zahlreichen Wettbewerben immer unter den besten Formationen der Schweiz und werden auch dieses Mal wieder gute Chancen für eine absolute Spitzenklassierung haben. Sie wurden 1971 gegründet und sind somit 15 Jahre jünger als die Küssnachter Musikanten. Der ganze Wettbewerb wird am nächsten Freitagabend von 20.00 bis 22.00 Uhr in einer Livesendung auf der Musikwelle von Radio DRS übertragen. Das Publikum zu Hause kann in einer sogenannten Ted-Abstimmung (Abkürzung für Technology, Entertainment, Design) teilnehmen und so den Titel «Beliebteste Blaskapelle der Schweiz» vergeben. Persönlich setze ich hinter solche Abstimmungen gewisse Fragezeichen, da möglicherweise weder die beliebteste noch die beste Formation gewinnt. Es geht eher darum, wer sich am besten organisiert und im Vorfeld am meisten Leute dazu motivieren kann, am Freitagabend am Radio zu sitzen…

Bote der Urschweiz (Kurt Zurfluh)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

28.10.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/E4gLbA