Die roten Rigispatzen mit ihrem Dirigent Very Rickenbacher und der abtretenden Flötistin Maggie Pé (links).
Die roten Rigispatzen mit ihrem Dirigent Very Rickenbacher und der abtretenden Flötistin Maggie Pé (links).
Die blauen Dorfspatzen aus Oberägeri mit ihrem Sänger Silvio Flory. Bilder Patrick Kenel
Die blauen Dorfspatzen aus Oberägeri mit ihrem Sänger Silvio Flory. Bilder Patrick Kenel

Musik

«Spatzen» mal lieblich, mal hemmungslos

Zwei befreundete Spatzenkapellen trafen sich im Monséjour. Das Publikum kam in den Genuss des Vorbereitungskonzertes für kommende Wettspiele.

Die Küssnachter Rigispatzen und die Dorfspatzen Oberägeri treten in knapp zwei Wochen am 20. Schweizerischen Blaskapellentreffen in Naters mit Wettspielen in der Oberstufe an. Anlässlich des Treffens 2008 fand erstmals ein für das Publikum kostenloses Vorbereitungskonzert statt.

Blasmusik mit Schlagersänger

Am vierten Spatzentreffen vom vergangenen Freitag spielten die Rigispatzen ihre ausgewählten Wettspiele «Hans im Glück» (Polka) sowie «Musikantensehnsucht » (böhmische Polka), dazu weitere Kompositionen von Ernst Mosch oder Dirigent Very Rickenbacher. Bei dieser Gelegenheit verabschiedete Rigispatzen-Präsident Daniel Lottenbach die bald abtretende Flötistin Maggie Pé, das erste weibliche Ehrenaktivmitglied, mit einem Blumenstrauss. Nach den roten waren die blauen Spatzen an der Reihe. Ihre beiden lautstarken Wettspielstücke heissen «Musikantenherzen» (Polka) und «Montana- Marsch». Damit liessen die Dorfspatzen die böhmisch-mährische Literatur hinter sich.

Keine Hemmungen

«Nur kei Hemmige» lautete das Motto. Zur bekannten Melodie von Mani Matter und einem Arrangement von Markus Zürcher bewegten sich die Bläser hemmungslos auf der Bühne. Ebenso bewies Vokalsolist Silvio Flory seine Showkünste bei einem Karel-Gott- Medley und dem «Skitwist» von Vico Torriani. «Die Dorfspatzen spielen technisch anspruchsvolle Musik. Von uns Rigispatzen erwartet man liebliche Klänge, die jedoch auch anspruchsvoll sind», meinte Very Rickenbacher im Anschluss an das gut besuchte Konzert zu den unterschiedlichen Auftritten. Welche Blaskapelle in Naters die besseren Noten erhält, wird sich zeigen. «Wir spielen fürs Herz» Dirigent Rickenbacher: «Wir spielen nicht für die Wettspieljury, sondern fürs Herz.»

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

02.09.2014

Webcode

www.schwyzkultur.ch/QFPAFx