Eindrückliches Lichterereignis: Jedes Jahr sorgen die weit über 200 Iffelen in allen Grössen für das grösste Staunen am Küssnachter Klausjagen. (Bild: Roger Bürgler)
Eindrückliches Lichterereignis: Jedes Jahr sorgen die weit über 200 Iffelen in allen Grössen für das grösste Staunen am Küssnachter Klausjagen. (Bild: Roger Bürgler)
Prächtiger Anblick: Die leuchtenden Iffelen in den Küssnachter Gassen. (Bild: Bote der Urschweiz)
Prächtiger Anblick: Die leuchtenden Iffelen in den Küssnachter Gassen. (Bild: Bote der Urschweiz)
Kinderumzug am Nachmittag: Die Chlausjäger brauchen sich um Nachwuchs nicht zu sorgen. (Bild: Bote der Urschweiz)
Kinderumzug am Nachmittag: Die Chlausjäger brauchen sich um Nachwuchs nicht zu sorgen. (Bild: Bote der Urschweiz)

Volkskultur

Rund 20 000 Zuschauer am Klausjagen

Mit dem langjährigen Samichlaus Ernst Sidler kam es gestern zu einem Beinaherekord am Klausjagen in Küssnacht.

1574 Klausjäger – unter ihnen 235 Iffelen-Träger, 990 Trychler, 215 Hornbläser und 65 Musikanten – zelebrierten vor über 15 000 Zuschauern das grösste St.-Nikolaus-Spektakel Mitteleuropas, das Küssnachter Klausjagen. Bei Minustemperaturen und zum Umzugsfinale leicht romantischem Schneegestöber erlebten die Besucher aus nah und fern ein einzigartiges Ereignis, das dank den wunderschönen Iffelen so bezaubernd wie mit den Hunderten von Trycheln brachial ist.

Eindrücklicher Umzug

Der gewaltige Umzug durch das abgedunkelte Küssnacht ist Jahr für Jahr eine der gewaltigsten Brauchtumsveranstaltungen der Schweiz. Aber auch nach dem Umzug selber ist das Klausjagen noch eine besondere Sache. In den Küssnachter Beizen und Restaurants herrschte Hochbetrieb bis in die frühen Morgenstunden, und die ganz verwegenen Klausjäger zelebrieren frühmorgens das nicht minder legendäre «Sechsizügli». Die St. Niklausengesellschaft Küssnacht kann auf einen wunderbaren Umzug zurückblicken. Besonders zu gönnen war das gestrige Spektakel dem langjährigen Samichlaus Ernst Sidler, der nun zumindest in dieser Funktion in den Ruhestand tritt. Als Samichlaus-Pionier erhielt er an der letzten Klausen-GV die Ehrenmitgliedschaft.

Kinder machten Anfang

Am nachmittäglichen Küssnachter Kinderumzug stimmten 437 kleine und grosse Teilnehmer den Klaustag ein.Warm eingepackt in Jacken, mit Handschuhen und Mützen zeigten gestern die Klausjäger am Freitag ihr Können. Die Kindergärtler präsentierten ihre farbenprächtigen Infuln, daneben wurde das Können mit 53 Schafgeisseln und 3 Chrützlistreich gezeigt. Zahlreiche Zuschauer säumten die Strassen. Am Umzug nahmen 234 Trychler und 113 Infulnträger teil. Begleitet wurden sie von vier Musikanten und zwei Hornbläsern. Zum Zvieri gab es Süssmost, Wienerli und Mutschli, erstmals in der Chlausjägergasse.

Video

www.youtube.com



Weitere Infos

www.klausjagen.ch

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

04.12.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/v5C49B