Der Start ist gelungen im Kurhotel Euthal mit der Premiere. Bild Theater Euthal
Der Start ist gelungen im Kurhotel Euthal mit der Premiere. Bild Theater Euthal
Der Start ist gelungen im Kurhotel Euthal mit der Premiere. Bild Theater Euthal
Der Start ist gelungen im Kurhotel Euthal mit der Premiere. Bild Theater Euthal
Der Start ist gelungen im Kurhotel Euthal mit der Premiere. Bild Theater Euthal
Der Start ist gelungen im Kurhotel Euthal mit der Premiere. Bild Theater Euthal

Bühne

Kurhotel Eubach ist auf Kurs

Gelungene Premiere des Theaters Euthal letzten Samstag. Mit Elan und vollem Haus ist die Theatergesellschaft Euthal in die Spielsaison 2019 gestartet. Das Lustspiel «Kurhotel Eubach», geschrieben von Beate Irmisch und von Gabi Kälin ausgezeichnet inszeniert, bietet unterhaltsame Theaterkost.

Es ist kein Geheimnis, die Theatergesellschaft Euthal verfügt über ein beneidenswertes Reservoir ausgezeichneter Darsteller und was besonders hervorsticht, sie haben für jede noch so ausgefallene Charaktere den passenden Darsteller. Im diesjährigen Stück «Kurhotel Eubach » war diese Vielfalt besonders gefragt, galt es doch vom Langweiler bis zur Furie und vom Zuverlässigen bis zum Schlitzohr den oder die passenden Darsteller einzusetzen. Das ist der Regisseurin Gabi Kälin bestens gelungen. Jedem Darsteller ist die Rolle, wie man in der Theatersprache sagt, auf den Leib geschrieben – das Resultat: hochklassig gespielte, äusserst unterhaltsame Theaterkost.


Daniel Kälin eröffnet das Lustspiel


Der obligate, auch von der Prominenz geschätzte Premieren-Apéro, wo immer wieder interessante Begegnungen und Gespräche stattfinden, erfreute sich auch heuer grossem Zuspruch. Pünktlich um 20 Uhr hiess es Vorhang auf und die witzige Begrüssung durch Theater-Präsident Daniel Kälin war angesagt – Wie es sich für ein Kurhotel gehört natürlich im Bademantel und mit nackten Beinen. Jedenfalls war es schwierig auszumachen, ob das Wow und der grosse Applaus dem bestens inszenierten Auftritt des Präsidenten, oder doch eher dem einmaligen, perfekt gestalteten Bühnenbild galt – verdient haben ihn beide. Die Liste der anwesenden Prominenz war auch heuer lang. Regierungsstatthalterin Petra Steimen und Regierungsrat Andreas Barraud sowie die Nationalräte Alois Gmür und Pirmin Schwander, dazu Kantonsratspräsident Othmar Büeler und die Kantonsräte Albin Fuchs, Hubi Steiner und Daniel Kälin. Auch sieben Bezirks- und Gemeinderäte und sehr viele Delegationen von Organisationen und Vereinen haben der Einladung Folge geleistet und sich selber mit einem unvergesslichen Theaterabend belohnt.


Ein gebührendes Lustspiel


Das Stück «Kurhotel Eubach» aus der Feder der in der Eifel wohnhaften, erfolgreichen Theaterautorin Beate Irmisch, wurde der Regisseurin Gabi Kälin in den Euthaler Dialekt umgeschrieben und mit zusätzlichen, träfen Pointen versehen. Das «Lustspiel» bietet, ohne zu viel zu verraten, wirklich alles. Lust und Spiel wechseln in bunter Folge und die ausgeprägte Spiellust jedes einzelnen Darstellers lassen den Theaterbesucher mitleiden aber vor allem freuen und geniessen. Als Orientierung – erster Akt: Grossvater und Grundbesitzer Willi Vogel wird nach einem Oberschenkelhalsbruch zur Kur in das Kurhotel Eubach eingewiesen. Mit einem gefälschten Testament versucht seine Schwiegertochter ihn vom Hof zu vertreiben. Silvia Huhn und Cordula Schön buhlen um den Gigolo Edi. Zweiter Akt: Edis Frau Lisbeth und Silvia und Cordula kommen sich in die Quere. Carmelina Bianchi erinnert Willi Vogel an Ferien in Barbaresco. Dritter Akt: Das Geheimnis um Barbaresco, Grossvater Willi und Carmelina, die Willi mit ihrem wohlklingenden, italienischen Akzent immer «Grosse Bappeli» nannte, wird gelüftet. Dass bei all diesen Irrungen und Wirrungen und vielen träfen Sprüchen und Pointen die Lachmuskeln strapaziert werden, das mögen und lieben die Leute. Jedenfalls war die Meinung der nach der Premiere befragten einhellig und reichte von bestens gelungen bis super. Es gilt allen Mitwirkenden, von der Regie über den Präsidenten den Darstellern und Helfern vor und hinter der Bühne, für den unterhaltsamen und schönen Theaterabend «Dankeschön» zu sagen und für die ganze restliche Spielsaison viel Erfolg zu wünschen.


Einsiedler Anzeiger / Sepp Zehnder

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

22.10.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/e3CubW