Der vielbeschäftigte Vorstand der Joachim-Raff-Gesellschaft mit (v. l.) Gabriel Schwyter, Lion Gallusser, Yvonne Götte, Severin Kolb, Enya Götte, Res Marty, Franz-Xaver Risi und Franziska Sagner im Joachim-Raff-Archiv in Lachen. Bild Carlo Stuppia
Der vielbeschäftigte Vorstand der Joachim-Raff-Gesellschaft mit (v. l.) Gabriel Schwyter, Lion Gallusser, Yvonne Götte, Severin Kolb, Enya Götte, Res Marty, Franz-Xaver Risi und Franziska Sagner im Joachim-Raff-Archiv in Lachen. Bild Carlo Stuppia
2022 wird dank Jubiläen zu eigentlichem Kulturjahr - 1

Musik

2022 wird dank Jubiläen zu eigentlichem Kulturjahr

Nächstes Jahr feiert die Joachim-Raff-Gesellschaft den 200. Geburtstag des Lachner Komponisten und gleichzeitig ihr eigenes 50-jähriges Bestehen. Es wird insgesamt gegen 70 Konzerte, circa zehn CDs und etwa sieben Publikationen geben. Der Höhepunkt findet Ende Mai mit den Gewandhauschören aus Leipzig statt.

Am 27. Mai 2022 jährt sich der Geburtstag von Joachim Raff zum 200. Mal. Der Lachner gehörte im 19. Jahrhundert zu den meist gespielten Komponisten. So richtig ins Bewusstsein der Fachwelt, vor allem aber auch einer breiteren Öffentlichkeit gerückt wurde sein Leben und Wirken in den vergangenen Jahrzehnten erst durch die Joachim-Raff-Gesellschaft. Und eben diese feiert nächstes Jahr gleichermassen Geburtstag, nämlich das 50-Jahr-Jubiläum. Dieses Doppel-Jubiläum nimmt die sonst schon sehr aktive Joachim-Raff-Gesellschaft zum Anlass, um eine fast unfassbare Fülle von Aktivitäten zu entwickeln. Unter der unerschöpflichen Schaffenskraft von Präsident Res Marty, unterstützt in der Kerngruppe von Gabriel Schwyter und Yvonne Götte, dem gesamten Vorstand sowie externen Fachkräften werden gegen 70 Konzerte, circa zehn CDs und etwa sieben Publikationen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Schwerpunkt liegt in Lachen


Allein in Lachen und Umgebung sind übers Jahr rund 15 Konzerte vorgesehen. Dabei ragt die Anwesenheit der weltbekannten Gewandhauschöre aus Leipzig heraus. Am 26. Mai, dem Vortag von Raffs Geburtstag, kann sich Lachen rühmen, ein einmaliges Konzert durchführen zu dürfen. Aufgeführt wird in der Lachner Pfarrkirche Raffs Oratorium «Welt Ende – Gericht – Neue Welt». Das Gewandhaus gehört seit der Gründung 1743 zu den renommiertesten Konzerthäusern weltweit und wurde von berühmten Kapellmeistern geleitet. Auch die Gewandhauschöre blicken auf eine lange Tradition zurück. Ihr heutiger Leiter Gregor Meyer wird auch in Lachen dirigieren. Eine CD-Aufnahme wird dieses Ereignis festhalten. Darüber hinaus wird bereits im Februar ein professioneller Chor, die Basler Madrigalisten, das zweite Mal Gast in Lachen sein. Der Schwyzer Dirigent Raphael Immoos wird Raffs A-Cappella Werke dirigieren und danach auch auf eine CD einspielen. Bereits am Neujahrskonzert der Gemeinde Lachen vom 2. Januar ehrt Raffs Heimatdorf seinen ehemaligen Bürger mit einem Werk. Herausragend werden auch zwei Konzerte mit der Pianistin Galina Vracheva und ihren Meisterschülerinnen vom Mozarteum Salzburg sowie der bekanntesten Raff-Interpretin Tra Nguyen sein. Letztere hat bereits sechs CDs mit Raff-Klavierwerken eingespielt und verbreitet sein Werk weltweit. Andrea Wiesli, die Musikwissenschaftlerin und Pianistin, wird mit ihrem Trio Fontane Raff ehren. In einem eigenen Kammermusikfestival im September werden verschiedene Kammermusikformationen, darunter das Stradivari Quartett, verschiedene Konzerte anbieten. Auch das einheimische Sinfonie-Orchester des Kantons Schwyz unter der Leitung von Urs Bamert gestaltet ein eigenes Jubiläumsprogramm zu Ehren Raffs und tritt in der Pfarrkirche Lachen auf. Studierende der Zürcher Hochschule der Künste werden in der Tonhalle Zürich und in Lachen ein Konzert unter dem Motto «Surprise» zum Besten geben.

Aufführung einer Raff-Oper


Eine besondere Überraschung bietet die vermutlich erstmalige Aufführung einer Raff-Oper in der Schweiz. Ein junges «Opernkollektiv» aus der Schweiz wird die Oper «Die Eifersüchtigen» in Arth-Goldau und Rapperswil-Jona darstellen. Die Premiere findet erfreulicherweise im Kanton Schwyz statt. Gar internationale Ausstrahlung Darüber hinaus ist die Joachim-Raff-Gesellschaft an vielen weiteren Konzerten im Ausland beteiligt, so in München, Weimar, Köln, Salzburg, Dresden oder Leipzig. Viele Schweizer Städte erinnern sich mit Konzerten an den wieder vermehrt aufgeführten Lachner Künstler. Das junge Swiss Orchestra unter der Leitung von Lena-Lisa Wüstendörfer wird Werke von Raff in verschiedenen Schweizer Städten und Ortschaften zum Besten geben. Am Murten Classics, dem viertgrössten Musikfestival der Schweiz, erklingt im August eine der berühmtesten Sinfonien (Sinfonie Nr. 3 «Im Walde »), dirigiert vom neuen künstlerischen Leiter Christoph Mathias Müller. Dazu gesellt sich ein Violinkonzert und ein Kammermusikwerk. Ebenso findet dort eine Ausstellung mit Podiumsgesprächen statt – wahrlich beinahe ein «Raff-Festival». In Winterthur wird der Altmeister der Dirigierkunst, Matthias Bamert, anlässlich seines 80. Geburtstags auch an Raffs 200. Geburtstag denken und ein Werk im Stadthaus zum Besten geben. Das Musikkollegium Winterthur führt etliche Raff-Werke in ihrem Repertoire und spielt diese auch regelmässig. Aarau kennt seit Jahren die Mendelssohn-Tage und wird dabei unter der Intendanz von Dieter Wagner auch an Raff, den Mendelssohn entdeckt hat, erinnern. In Bayern veranstalten die Münchner Symphoniker ein Geburtstagskonzert, und in Luzern leitet Michael Sanderling mit dem Cellisten Johannes Moser und den Luzerner Symphonikern ein Cellokonzert von Raff. In Glarus und St. Gallen sind weitere Gedenkkonzerte geplant, der Glarner und der St. Galler Kammerchor interpretieren Raffs Kantate «Die Sterne». Weitere Konzerte gibt es in Bern, Meggen, Rapperswil-Jona, Basel, Zürich, Baden, Aarau, Herisau, Näfels, Andermatt, Altendorf, Arth-Goldau und vielen weiteren Städten und Gemeinden in der Schweiz und im Ausland. Die in Lachen schon mehrfach aufgetretene Pianistin Fabienne Romer führt mit dem Rapperswiler Kirchenmusiker Frank Mehlfeld das anspruchsvolle Klavierkonzert von Raff auf und dürfte damit in der näheren Umgebung grosse Aufmerksamkeit erhalten. Raff war vier Jahre Lehrer in Rapperswil.

Etliche begleitende Publikationen


Die deutsche musikwissenschaftliche Fachzeitschrift «Tonkunst» jubiliert mit einem eigenen Themenheft über den Lachner Komponisten. Zudem wird sich ein neues «Schwyzer Heft» mit den Schweizerreisen, die Raff nach seiner Emigration nach Deutschland unternahm, befassen. Zum gleichzeitigen 50-Jahr-Jubiläum der Joachim-Raff-Gesellschaft veröffentlicht sie eine Jubiläumsschrift zu ihrem bisherigen Wirken ab 1972. Auch in den Mitteilungen des Historischen Vereins des Kantons Schwyz wird sich ein Aufsatz des Rapperswiler Historikers Basil Vollenweider mit Raffs ersten Jahren in Lachen und Umgebung beschäftigen. Ein wissenschaftliches Symposium im September in Lachen, viele Neuerscheinungen auf dem Notenmarkt mit starker Beteiligung der Musikwissenschaftlerinnen der Gesellschaft und nicht zuletzt eine Ausstellung mit der Kuratorin Yvonne Götte zum Thema «Unterwegs mit Joachim Raff im Alpenraum», werden den Vereinsvorstand stark beschäftigen. Während dieser Ausstellung werden Joseph Jung, der Autor des kürzlich erschienenen Standardwerks «Das Laboratorium des Fortschritts – die Schweiz im 19. Jahrhundert», sowie das Pianistenpaar Vilma und Daniel Zbinden die Rahmenveranstaltungen gestalten.

Übersicht auf neuer Website


Die Verantwortlichen sind sich bewusst, dass diese Fülle herausfordernd ist. «Aber sie zeigen die Persönlichkeit und Bedeutung von Joachim Raff in ganzer Breite und Vielfalt», betont Res Marty. Kulturell Interessierte hätten nun die Wahl und könnten sich die passenden Anlässe aussuchen. Um sich einen Überblick zu verschaffen und die Auswahl zu erleichtern, liegen Broschüren und Prospekte auf. Sie sind auch im Joachim-Raff-Archiv am Seeplatz 1 beim Schiffsteg in Lachen – übrigens Raffs Geburtshaus – erhältlich, das samstags geöffnet ist. Gute Dienste leistet vor allem auch die eben neu aufgeschaltete Website www.joachim-raff.ch, die komplett überarbeitet wurde.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / bel

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

15.12.2021

Webcode

www.schwyzkultur.ch/B53f3e