Marco Knittel (links) und Pädy waren auch als Doppelpaket eine gute Comedynummer. Bild Tanja Holzer
Marco Knittel (links) und Pädy waren auch als Doppelpaket eine gute Comedynummer. Bild Tanja Holzer

Bühne

1000 Meter fünffach gelacht

Mit fünf hochkarätigen Comedians und einem kompletten Ausgehprogramm war die erste Comedy-Night «1000 Meter Lachen» dieses Wochenende ein schöner Erfolg.

«Huere geils Pack!», war Pädys Resümee am Samstagabend über die Lachner Besucher der ersten Comedy Night «1000 Meter Lachen». In der Rolle als sein eigener Vater wie auch als magischer «Fantastico» hatte Pädy (Patrick Degen) die Lach(n)er ganz auf seiner Seite. Halbseitig rasiert und doch überhaupt nicht für halbe Sachen zu begeistern, zeigte er ziemlich frech und vollständig seinen nackten Po. Er käme vom anderen Ufer, gestand Pädy, obwohl er gar nicht schwimmen könne. Seine Blindschleiche fand als Ballontierchen beim erzwungenen-freiwilligen Martin aus dem Publikum einen breitwilligen Abnehmer.

Jüngster Bauchredner

Marco Knittel stand als einer der jüngsten Schweizer Bauchredner auf der Bühne in der Seefeldhalle. Sein Pinguin Rudi hielt sich für Georg Clooney, wollte aber doch lieber Erotikstar werden. Mit dem Rauchen klappte es bei Rudi nur bedingt und nach der Pause wusste der nächste Comedian Veri: «Rauchen ist tödlich, das erledigt sich selbst mit der Zeit». Der Hausmeister Veri aus Hintermoos wusste, Rentner sein sei der gefährlichste Beruf, noch niemand habe diesen überlebt. Nach dem Tod werde das Hüftgelenkt anstatt kremiert, besser nur niedergegart, schliesslich hätte es darauf zehn Jahre Garantie gegeben und es könne somit an die Nachkommen vererbt werden. Veri erwies sich als politischer Tierchenfreund, er kannte den SVP-Zottel, die Walliser CVP-Kampfkuh und philosophierte spitzfindig über allerlei «politischen Haferchäs».

Magie und Comedy

Am Sonntagabend wusste Peter Löhmann: «It’s not a trick – it’s magic!». Magie und Comedy reichten sich bei ihm preisgekrönt die Hände. Der fünfte Künstler im Bunde stand bereits mit Comedy-Grössen wie Divertimento auf der Bühne, Christian Mark schlüpfte herrlich witzig in die unterschiedlichsten Charaktere. Stefan Schärli moderierte beide Abende gekonnt. «Wir bieten den Besuchern ein komplettes Ausgehprogramm», prophezeiten die beiden Veranstalter Michael Windmeier von Windmeier- Event sowie Roger Kälin von time4events im Vorfeld. Mit dem frischen Raclette und den unterschiedlichen Bars mit breitem Angebot erfüllten sie dieses Versprechen ausgezeichnet. Die Veranstalter planen bereits jetzt die nächsten Comedy- Nights «1000 Meter Lachen».

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt / Tanja Holzer

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

31.10.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/B3kYUA