Plötzlich waren Edelmais mit dem Pedalo auf dem Meer.  Doch die Rettung nahte in Form des Kreuzfahrtschiffs Silverbird. Bild Frieda Suter
Plötzlich waren Edelmais mit dem Pedalo auf dem Meer. Doch die Rettung nahte in Form des Kreuzfahrtschiffs Silverbird. Bild Frieda Suter

Bühne

Auftakt mit Abschiedsrunde von Edelmais und «… einmal Meer»

Vor vollen Reihen wurde am Mittwoch die diesjährige Saison von «Das Zelt» in Lachen eröffnet. Edelmais zog noch einmal alle Register und baute sogar Lachen ins Programm ein – in Französischer Version allerdings.

Sven Furrer und René Rindlisbacher waren in den vergangenen 14 Jahren als Edelmais eine feste Grösse in der Schweizer Showszene. Eine der allerletzten Vorstellungen des Abschlussprogramms «… einmal Meer» war am Mittwoch in Lachen zu sehen. Am Eröffnungsevent des Tourneetheaters «Das Zelt» sorgten einmal mehr freche Stand-Up-Comedy, schräge Satire und witzige Parodien für heitere Unterhaltung. Temporeich und mit den verschiedensten Mitteln verwandelten René und Furri die Bühne in einen Ozean. Dort dümpelten sie zunächst in einem Pedalo, bevor sie vom Kreuzfahrtschiff «Silverbird» gerettet wurden. Danach ging es zackig zwischen Offiziersgehabe, Bordradio, und Miss-Silverbird-Wahl hin und her. Das Publikum wurde kurzerhand als Passagiere des Kreuzfahrtschiffs in die Handlung miteinbezogen. Walliser und Zürcher Mal witzelten sich Sven Furrer und René Rindlisbacher über Walliser und Zürcher Eigenheiten, mal vereinten sie sich im Berner Dialekt spöttisch über die Landgänger – «das ist, wie wenn ich mit dem GA an jedem Bahnhof aussteigen würde».Als Pinguine auf einer Eisscholle verirrten sie sich ins Mittelmeer, als Schiffs-Offiziere mit holländischem und italienischem Stammbaum ging es um Weltmeister-Titel im Fussball. Gut Schweizerisch überwanden sie auch die Sprachgrenze zwischen Welschen und Innerschweizern souverän. Selbst Lachen als Ort wurde eingebaut und ins Französische versetzt («Laschon»). Die Show-Stadt im Zelt kann noch bis am 23. März in Lachen besucht werden, danach bis Ende Jahr in acht Schweizer Städten.


Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Frieda Suter

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

09.03.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/gFR86b