Fasziniert beobachten die kleinen Besucher der Märlikarawane den Magier und Feuertechniker Hannes vo Wald. Am Lachner Hafen spielt der Appenzeller für seine Gäste mit dem Feuer.
Fasziniert beobachten die kleinen Besucher der Märlikarawane den Magier und Feuertechniker Hannes vo Wald. Am Lachner Hafen spielt der Appenzeller für seine Gäste mit dem Feuer.

Bühne

Märlikarawane: Zaubersalz und Flammenkunst

Die letzten beiden Tage gastierte die Märlikarawane im Lachner Hafen. Auf ihrer Tour «rondom de Säntis» begeistern verschiedene Erzählerinnen und Erzähler Kinder und Erwachsene mit ihren Märchen. So geschehen auch in Lachen, wo Hannes vo Wald die Kleinen verzauberte.

Ein leerer Wohnwagen brachte Gerold Huber auf die Idee der Märlikarawane. Heute ist er Leiter eines annähernd zehnköpfigen Teams, das nur ein Ziel hat: Jung und Alt für die etwas in Vergessenheit geratene Kunst des Erzählens zu begeistern. Bereits zum zweiten Mal tourt der Märlitross «rondom de Säntis». «Dieses Jahr aber anders herum», schmunzelt Huber. Mit dem Halt am Lachner Hafen habe man etwas mehr als die Hälfte der Rundreise absolviert.

Appenzeller verzaubert Kinder

Kurz vor 17 Uhr ist der Märli-Wohnwagen für die rund 20 Kinder und ihre Eltern bereit. Hinter dem Appenzeller Pyrotechniker Hannes vo Wald, mit bürgerlichem Namen Hannes Irniger, steigen die Kleinen erwartungsfroh in den Zauberwagen. Im Innern laden Kissen und Decken zum Sitzen ein.

Falsche Gebisse und Stichflamme

Mit zwei falschen Gebissen und einer grossen Stichflamme zieht der Zauberer die Kinder sogleich in seinen Bann. Trotz drückender Hitze helfen die kleinen Besucher dem Magier, Tücher, Bälle und sogar ein «Tübli» (nicht die erwartete Taube, sondern eine Mayonnaise-Tube), zu zaubern. Dank Zaubersalz verabschiedet sich Hannes vo Wald mit eindrucksvollem Feuerspeien nach einer knappen Stunde von seinen faszinierten Gästen. Noch am selben Abend zauberte er auch für erwachsene Zuschauer.

Karton-Wohnwagen

Das Angebot der anschliessenden Übernachtung in den eierförmigen «Karton-Wohnwägeli» aus der DDRZeit wird in Lachen rege genutzt. «Vor dieser wunderbaren Kulisse sind wir ausgebucht», freut sich Gerold Huber. Noch bis im September ist der Lehrer und Journalist mit Team, Wohnwagen, Traktoren und Hühnern unterwegs. Ob es eine dritte Märlitour geben wird, lässt er offen.



Weitere Infos

- www.maerlikarawane.ch
March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

05.08.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/MHY7ys