Andrea Viaricci (v. l.), Sarah-Jane, Maja Brunner und Julian David, die Protagonisten des letztjährigen Lachner Wiehnachts- Zaubers, vermochten insgesamt über 10 500 Zuschauer zu begeistern. Bild Andreas Knobel
Andrea Viaricci (v. l.), Sarah-Jane, Maja Brunner und Julian David, die Protagonisten des letztjährigen Lachner Wiehnachts- Zaubers, vermochten insgesamt über 10 500 Zuschauer zu begeistern. Bild Andreas Knobel

Bühne

«Zauber» begeistert weiterhin

Der sechste Lachner Wiehnachts- Zauber im Dezember zog über 10 500 Zuschauer an, so viele wie noch nie. Organisator Jost Hauser spricht denn auch davon, dass alles «super gelaufen» sei.

Nach 34 Vorstellungen und der grossen Silvesterparty ist der sechste Lachner Wiehnachts-Zauber seit knapp einer Woche Geschichte. «Viele Zuschauer meinten, dass es der bisher beste Wiehnachts-Zauber gewesen sei», sagt Jost Hauser, der den «Zauber» zusammen mit Carlo Brunner ins Leben gerufen hat und organisiert. «Aber das heisst es jedes Jahr», fügt er lachend an. Er selbst findet, dass es «super gelaufen» sei. «Wir wurden nur gerühmt», so Hauser.

Treue Zuschauer

Insgesamt fanden über 10 500 Zuschauer den Weg nach Lachen, mehr als in den Vorjahren. «Und viele sagen, dass sie wieder kommen.» Gab es denn gar keine Reklamationen? «Nein, wirklich nicht», sagt Hauser. In den Vorjahren hätten einige die Temperatur und die Lautstärke bemängelt. Dies sei aber nicht mehr der Fall gewesen. «Das Essen war hervorragend, die Dekoration hat gefallen, beim Auf- und Abbau gab es keine Probleme, und auch mit dem Wetter hatten wir Glück», fasst Hauser, der im Wiehnachts-Zauber als rappender und philosophierender Marroni-Verkäufer Joschi Closchi auftritt, zusammen. Nach längerem Überlegen fällt ihm dann doch noch etwas ein: «Leider wurden die Sänger krank. Aber das Publikum hat davon nichts gemerkt, wir konnten alle Vorstellungen durchführen.» Nebst den bewährten Kräften Maja Brunner, Sarah-Jane und Andrea Viaricci verpflichteten Hauser und Brunner als neuen Sänger den jungen Deutschen Julian David. «Er ist sehr herzlich, aufgestellt und sympathisch und ist mit seiner Ausstrahlung und seinen tänzerischen Fähigkeiten sehr gut angekommen», erzählt Hauser und fügt augenzwinkernd an: «Julian David ist ein richtiger Frauenschwarm.»

Maja Brunner nicht mehr dabei

Obwohl bis zur Premiere des nächsten Wiehnachts-Zaubers noch einige Monate ins Land streichen, stecken Hauser und Brunner bereits wieder in den Vorbereitungen. Was gibt es zum siebten Lachner Wiehnachts-Zauber zu sagen? Sicher ist, dass nebst Joschi Closchi und Carlo Brunners Superländlerkapelle auch Sarah-Jane wieder das Publikum begeistern wird. Nicht mehr mit dabei sein wird Maja Brunner. Sie steht ab November wieder als Irmeli in der «Kleinen Niederdorfoper » auf der Bühne. «Konkreteres kann ich noch nicht sagen. Wir sind am Abklären, welche Künstler dabei sein werden», schliesst Hauser.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

08.01.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/C3mbwV