Der unumstrittene Höhepunkt des Lachner Seenachtsfestes 2011: das mehr als eine halbe Stunde dauernde Feuerwerk am Himmel des Bezirkshauptortes Lachen. Bild Carlo Stuppia
Der unumstrittene Höhepunkt des Lachner Seenachtsfestes 2011: das mehr als eine halbe Stunde dauernde Feuerwerk am Himmel des Bezirkshauptortes Lachen. Bild Carlo Stuppia
Die Patrouille Suisse begeisterte mit ihrer neuen Show 2011. Bild Tanja Holzer
Die Patrouille Suisse begeisterte mit ihrer neuen Show 2011. Bild Tanja Holzer
Farbenfroh und spektakulär war das Feuerwerk des Lachner Seenachtsfestes 2011. Bild Carlo Stuppia
Farbenfroh und spektakulär war das Feuerwerk des Lachner Seenachtsfestes 2011. Bild Carlo Stuppia

Dies & Das

Berauschendes Lachner Seenachtsfest

Wie das Feuerwerk am Samstagabend war das dreitägige zehnte Seenachtsfest Lachen gesamthaft ein bunter Strauss an Highlights.

Mit einem Rauschen und Dröhnen am Himmel startete am Freitag das berauschende zehnte Seenachtsfest in Lachen. Die Patrouille Suisse absolvierte ihren Trainingsflug für die grosse Show. Nach dem Glockenschlag der Pfarrkirche klöpften dafür die Geisseln. Die Gemeindevertreter, Vereinsdelegierten sowie die besonderen Gäste zogen nach den Einschellern ins Festgelände ein. Gemeindepräsident Pit Marty begrüsste die Besucher aus der deutschen Partnerstadt Schramberg und die Freunde aus der belgischen Stadt Eupen, die samt Disney-Figuren und Karnevalsprinz angereist waren. «Gruss an Siebnen», schmunzelte Pit Marty, «wir hatten Tropfen vorhin, es war aber das Weihwasser in der Kirche.» OK-Präsident Beat Jenni widmete das Jubiläumsfest, dass zum zehnten Mal unter dem Patronat des Verkehrsvereins Lachen durchgeführt wurde, vor allem drei Personen: Kurt Huber, Bruno Hubli und Kari Mächler halfen bei jedem Seenachtsfest im OK mit.

Herrliche Tage

Der Freitag blieb auch ohne Weihwasser nicht vollständig trocken. Voller Highlights war der Samstag, und das Feuerwerk erblühte tatsächlich, wie von Jenni angekündigt, mit jubilierenden Aspekten am klaren Nachthimmel. Die halsbrecherische Bikeshow war ein echtes Erlebnis, genauso wie die «Weltklasse am Himmel». Der Start am Freitag fiel dem Wind zum Opfer. Das Reglement untersagte das Fallschirmspringen bei dieser Windstärke. Am Samstag hatten die Fallschirmspringer aus aller Welt möglichst zielgenau auf der Matte zu landen. Der zu treffende Landepunkt sei nicht grösser als ein Eurostück, schmunzelte Fachmann Hans-Jörg Baumann, das sei etwa gleich wie ein Schweizer Franken.

Flugshow begeisterte

Die Show der Patrouille Suisse lockte unzählige Festbesucher ans Seeufer. Fachmännisch kommentiert von Tiger Otto Speacker «Wini» und vom Boden aus überwacht von Tiger Zero Commander «Dani» begeisterte das temporeiche Actionspektakel. Die zahlreichen Vereine verwöhnten das Publikum kulinarisch, und abends sorgte die Liveband Dorfrocker für viel Party- und Tanzlaune. Kurz vor Mitternacht heizte die Showtanzgruppe «Da cor do Brasil» die Stimmung zusätzlich mit südländischem Feuer auf. Der Sonntagmorgen startete wieder mit einem grossen Besucheraufmarsch. Die 15-jährige Alphornbläserin Lisa Stoll ist für ihre klaren Töne bekannt und eröffnete mit ihnen den Gottesdienst. Nachmittags feierten Roland Zoss mit «Jimmy-Flitz» und Monique das Familien- und Kinderfestival. Das Jubiläums-Seenachtsfest war ein wahres Volksfest und ein Feuerwerk für alle Sinne.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt / Tanja Holzer

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

16.08.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/VT9MXt