Dies & Das

Lachner Seepromenade wird zum Treffpunkt für Ritter und Gaukler

Dieses Wochenende verwandeln sich die Lachner Seeanlagen in ein Festgelände ganz im Stile des Mittelalters. Von Gauklern bis zur Gaststube mit Met dürfen Besucher in eine authentische und unterhaltsame Welt eintauchen.

Langweilig wird es einem bestimmt nicht», verspricht Clemens Columberg, Mitorganisator des Mittelalterfests und Mitglied der Marktkommission Lachen, im Bezug auf das kommende Wochenende. Und ein Blick auf das Programm verrät, dass er damit wohl Recht behalten wird. Vom Freitag- bis Sonntagabend ist in den Lachner Seeanlagen ständig etwas los. An allen drei Tagen stehen praktisch im Stundentakt Darbietungen auf dem Programm: Konzerte, Showkämpfe, Feuer- und Falknershows sind nur ein kleiner Teil des reichhaltigen Unterhaltungsangebots. Zudem ziehen Gaukler aller Art über das Festgelände.

Fackeln statt Lampen

Aber nicht nur das Unterhaltungsprogramm hat es in sich. Über 60 mittelalterliche Zelte werden entlang der Seepromenade und rund um das 36er-Schulhaus aufgebaut. Darin gibt es allerlei Sehenswertes. «In einigen wird altes Handwerk vorgeführt», erklärt Mike Schläpfer, Präsident des Mittelaltervereins Comites Feriati, der das Fest mitorganisiert. Die Besucher können also beispielsweise einem Schmied über die Schulter schauen, wie er glühendem Metall mit Zange und Hammer zu Gestalt verhilft. Unter den vielen Marktfahrern sind ausserdem ein Feuermacher,ein Drechsler,eine Handleserin und viele weitere interessante Handwerkskünstler.Nicht zu vergessen sind die kulinarischen Köstlichkeiten. Von Haxen bis Fisch und vom Highlander Whiskey bis Met ist alles zu haben, was das Mittelalter-Herz begehrt.

Zwei Höhepunkte werden ausserdem das handbetriebene Riesenrad für Kinder und das Heerlager sein. In diesem übernachten die Vereinsmitglieder des Comites Feriati am Wochenende. «Wer nett fragt,darf sich auch dort umsehen »,verrät Clemens Columberg.Die Mitglieder des Mittelaltervereins legen während ihren Treffen nämlich viel Wert auf Authentizität. Von den Behausungen über Kleider und Essen bis hin zur Sprache tauchen sie komplett in die Epoche zwischen 1100 und 1350 ein. «Authentisch zu sein, ist uns ein grosses Anliegen», sagt Mike Schläpfer. Das gilt übrigens für den ganzen Markt. «Wo immer möglich,soll das Ambiente sein wie im Mittelalter», so Schläpfer. Das heisst Fackeln statt Lampen, Röcke statt Jeans und Spanferkel statt Hot Dog.

Arena für Kinder

Aber nicht nur zusehen darf man am Mittelalterfest, sondern auch mitmachen. Wer möchte, kann sich im Bogenschiessen versuchen und sogar an einem Wettkampf teilnehmen. Speziell für Kinder gibt es unter anderem einen Bogenbau-Workshop und eine «Kampfarena», in der sie gefahrlos mit Latexwaffen spielen und toben können. Auf einer kleinen Bühne tritt zudem ein Geschichtenerzähler auf.

«Es wird bestimmt wieder ein sehr buntes und unterhaltsames Fest werden », ist Columberg überzeugt. Vor zwei Jahren hat die Marktkommission Lachen aus Anlass des Jubiläums des Marktrechts bereits einmal ein Mittelalterfest organisiert. «Trotz schlechtem Wetter war der Erfolg riesig», so Columberg.Seither seien immer wieder Stimmen laut geworden, dieses Fest wieder auf die Beine zu stellen. Nun ist es so weit, und die Organisatoren hoffen neben gutem Wetter vor allem auf viele interessierte Besucher. «Der Eintritt ist frei. Auch wer skeptisch ist, ob ihm dies gefällt, kann also einfach vorbeikommen und ganz ungezwungen über das Gelände schlendern», sagt Mike Schläpfer.

Sämtliche Details zum Mittelalterfest vom 5. bis 7. Mai findet man unter www.lachner-maerkte.ch oder www.comites-feriati.ch.

Höfner Volksblatt (Oliver Bosse)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

03.05.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/2NvEQQ