Die Künstler Peter von Burg (v. l.), Pia Trummer und Thomas Hausenbaur stellen in Lachen aus.  Bild Josef Blattmann
Die Künstler Peter von Burg (v. l.), Pia Trummer und Thomas Hausenbaur stellen in Lachen aus. Bild Josef Blattmann

Kunst & Design

Ausstellung mit Abstraktem, Realem und Gegenständlichem

Am Samstag wurde im alten Elektrizitätswerk in Lachen die Ausstellung «Formen harmonieren mit Farben» eröffnet. Die unterschiedlichen Werke von drei Künstlern sind bis am 3. Dezember zu sehen.

 Wer Vielseitigkeit mag, wen Formen und Farben gleichermassen ansprechen, der sollte diese Ausstellung keineswegs verpassen.

Peter von Burg aus Einsiedeln erschafft Skulpturen aus feinstem Marmor. Sie sind schwungvoll, harmonisch und von einer ästhetischen Feinheit geprägt. Bei der Skulptur «Komet» spürt man förmlich, wie sich der Schweif des Kometen seinen Platz im Weltall erobert. «Eigentlich würde ich meine Skulpturen lieber nicht benennen, damit der Betrachter freier in seiner Interpretation ist», sagt von Burg, der hauptberuflich als Bildhauer tätig ist.

Fasnacht, Landschaften und Tiere

Farbenfroh und fröhlich lachen dem Besucher beim Betreten des alten Elektrizitätswerks, das als Temporäres Haus der Kunst beschriftet ist, Lachner Fasnachtsfiguren entgegen. Die freischaffende Künstlerin Pia Trummer aus Silvaplana lässt sich auch von der Natur inspirieren, indem sie die eindrückliche Landschaft im Oberengadin in Öl auf Leinwand festhält.

Auch Tiere gehören zu ihren bevorzugten Objekten, so etwa die beiden Kühe «Bauxl und Berta» oder bunte, vorwitzige Schafe unter dem Titel «Was gibt’s Neues».

Skulpturen aus Holz

Die Skulpturen des Wollerauers Thomas Hausenbaur sind alle aus Holzstämmen und Fruchtbäumen gefertigt. Dass er seine Skulpturen mit der Kettensäge fertigt, kann sich der Betrachter kaum vorstellen.

Die Skulpturen sind kraftvoll, strahlen aber gleichzeitig etwas Filigranes aus, was auf ein grosses Feingefühl des Künstlers schliessen lässt, sowohl in der Ausarbeitung der Werke, als auch bezüglich der Gedanken, die hinter den Skulpturen stecken. Diesen Eindruck erhält man beispielsweise bei der imposanten Skulptur in Kastanie, geschwärzt und geölt mit dem Namen «Unterstützung».

Hinter der aufwendigen Organisation dieser Ausstellung steht der Lachner Bruno Schelling. Er durfte sich zusammen mit den drei Künstlern über einen grossen Publikumsaufmarsch freuen. Unter den Gästen war auch Regierungsrat Michael Stähli, Präsident der Kulturkommission des Kantons Schwyz, auszumachen.

Sinniges zu Künstlern und Werken

Gemeindepräsident Pit Marty ging bei seiner Begrüssung auf die Begriffe Formen, Harmonie und Farben ein. Seiner Meinung

nach passen sie nicht nur ausgezeichnet zur Ausstellung, sie stehen für ihn auch für die gesellschaftlichen Werte unserer Zeit, zu denen er sich treffende Gedanken machte.

In seiner Laudatio ging Alt Landammann Walter Stählin sehr fundiert, tiefgründig und mit herzlichen Worten auf das Künstler-Trio – den Werdegang und die Persönlichkeiten – ein. Umrahmt wurde die Vernissage mit klassischer Musik durch das Querflöten- Ensemble der Musikschule Lachen-Altendorf

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

20.11.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/mgE2JC