Künstler Heinrich Wehrli gefällt der Pop Art Stil seines Werkes. Bild Svenja Marocchini
Künstler Heinrich Wehrli gefällt der Pop Art Stil seines Werkes. Bild Svenja Marocchini

Kunst & Design

Gute Alternative zum Zeichnen

Der Lachner Heinrich Wehrli stellt bis am 1. Januar seine Siebdruck-Werke im Spital Lachen aus. Zu den Motiven zählen unter anderem ein Lachner Schwan oder Menschen aus seinem Freundeskreis.

Schon in der Lehre zum Dekorateur hat Heinrich Wehrli den Siebdruck kennengelernt. Doch begonnen, damit Kunstwerke herzustellen, hat der Lachner erst vor einigen Jahren. «Der Siebdruck hat mich schon während der Lehre interessiert. Auch über die Jahre hinweg hat mir dieser Kunststil gefallen. Daher wollte ich eines Tages probieren, ob ich es noch kann», erinnert sich Wehrli. Es sei eine Alternative zum gewöhnlichen Zeichnen und Malen. Aus diesem speziellen Verfahren entstanden im Laufe der Zeit unzählige eindrückliche Bilder. Als Erstes spannt der Lachner Dekorateur ein weisses Seidentuch über einen Rahmen. Danach wird ein Film oder eine Folie mit einer Foto-Emulsion hergestellt. Als Hilfsmittel dienen auch Filmschnitte oder Schablonen. Im Gestaltungsprozess wird das Werk für eine Stunde mit speziellem Gelblicht belichtet, mit Wasser abgewischt und getrocknet. Das Bild darf nicht lange UV-Strahlung ausgesetzt sein.

Freunde und Fantasie

Als Motiv dienen Heinrich Wehrli Bilder aus dem Freundeskreis oder aus seiner Fantasie. Ausserdem verzichtet er auf zu viele Farben. «Wenn man für ein Bild beispielsweise nur zwei Farben verwendet, kann dieses ausdrucksstärker wirken als ein mit Farben überladenes Kunstwerk.» 1998 illustrierte Wehrli das Kinderbuch «Mir schället i» von Karin Paradowski, in dem die Fasnachtsumzüge im Bezirk March thematisiert werden.Dabei verwendete der Lachner die Schwarzfilm-Technik, welche er auch gerne bei seinen Kunstwerken anwendet. Zu den Motiven seiner im Spital Lachen ausgestellten Bilder gehören beispielsweise Schwäne, Schwarz-Weiss-Schattierungen eines Gesichtes oder Gemälde im Pop Art Stil. Die Bilder von Heinrich Wehrli können noch bis am 1. Januar im Spital Lachen bestaunt werden.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Svenja Marocchini)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

15.12.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/PaMhxX