Die Fotografen Dominik Péus und Valentina Rogenmoser vor dem Vollmondpanorama von Dominik Péus. Bild sp
Die Fotografen Dominik Péus und Valentina Rogenmoser vor dem Vollmondpanorama von Dominik Péus. Bild sp

Kunst & Design

Natürliche Schönheit einfangen

Die zwei jungen Fotografen Valentina Rogenmoser und Dominik Péus luden am Freitag zur Vernissage ihrer Ausstellung im Spital Lachen ein.

Valentina Rogenmoser aus Wangen und dem Lachner Dominik Péus ist der Erfolg nicht fremd: Die fotografischen Maturaarbeiten beider wurden seinerzeit prämiert und motivierten die jungen Künstler zu vertieften Auseinandersetzung mit der Fotografie.

JüngsterTeilnehmer

Dominik Péus war zudem jüngster Teilnehmer bei der Photo 08, der renommierten Werkschau für Schweizer Fotografie in Zürich. Die beiden jungen Künstler führten die geladenen Freunde und Bekannten meist selbst durch die beiden Hauptgänge im Erdgeschoss des Spitals Lachen und die beiden halböffentlichen Sitzungszimmer hinter der Cafeteria und kommentierten die mehr als 50 Exponate mit persönlichen Anekdoten zur Entstehungsgeschichte ihrer Werke.

Kantonsgrenze abgewandert

Die Arbeiten von Valentina Rogenmoser entstammen dem eindrücklichen Projekt ihrer Maturaarbeit. Sie drückte nicht einfach auf den Auslöser, sondern umwanderte an vielen Wochenenden Meter um Meter die Grenzen des Kantons Schwyz und hielt die schönsten Augenblicke fotografisch fest. So führen ihre Bilder den Betrachter ganz nah an die rauhe Schönheit der Bergwelt abseits der bekannten Routen heran, einmal in einem grosszügigen Panorama, dann aber auch in sorgfältig gewählten Detailperspektiven. Ihre Bilder vermitteln die Stille und Ursprünglichkeit der Natur und laden zur Besinnung ein.

Tages- und Nachtpanoramen

Auch Dominik Péus begab sich in die Höfner Höhen und positionierte sein Stativ, um die Oberseeregion in grossen Nacht- und Tagespanoramen festzuhalten. Die Bilder sind von solcher Schärfe, dass die Besucher immer wieder mit Freude ihr eigenes Zuhause in der Weite der Landschaft entdecken können. Neben den Panoramen zeigt Péus malerische, sanft gezeichnete Stimmungsbilder vom Seeufer, aber auch – über das Ausstellungsthema hinaus – zum Nachdenken anregende faszinierende Collagen sowie «Feuerbilder », die die ungeheure Formen- und Farbvielfalt züngelnder Flammen zeigen.

Hobby zum Beruf machen

Valentina Rogenmoser wird ihr Hobby zum Beruf machen: Sie besucht ab nächstem Monat das gestalterische Propädeutikum an der Hochschule der Künste in Zürich. Dominik Péus dagegen fühlt sich im Ausstellungsambiente des Spitals schon fast daheim, denn er studiert Humanmedizin in Zürich und hat im Lachner Spital bereits sein «Häfeli-Praktikum» absolviert. Die Fotografie wird also passioniertes Hobby bleiben, in welchem er immer neue gestalterische Herausforderungen sucht. Beide Künstler hoffen auf das rege Interesse des Publikums und freuen sich über die persönliche Resonanz der Zuschauer. Die Ausstellung dauert noch bis zum 30. April.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

08.02.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/1ETWFt