Nicht zu übersehen am Lachner Hafen: die Skulptur «Pferd mit der weichen Uhr». Bild Kurt Kassel
Nicht zu übersehen am Lachner Hafen: die Skulptur «Pferd mit der weichen Uhr». Bild Kurt Kassel

Kunst & Design

Salvador Dalís Kunst wird im Freien gezeigt

Grosse Kunst zu Gast im Kanton Schwyz: Bis zum 29. August schmücken zwei grosse Skulpturen von Salvador Dalí die Hafenanlage in Lachen.

Dalí ist 1989 in Figueres (Katalanien), wo er auch geboren wurde, gestorben. Aber seine unverwechselbare surrealistische Kunst lebt weiter. Die beiden grossen Bronzeskulpturen «Die Frau in Flammen» hinten am Seeplatz und «Das Pferd mit der weichen Uhr» bei der Marina stehen dominant inder Landschaft. Den Anblick zu verdanken hat man Vater Ueli und Sohn Thomas Eberhard sowie Gemeindepräsident Pit Marty. Dalí hatte diese Werke als Minifiguren geschaffen. Es wurde eine Form gefertigt und die Jungfrau wie auch das Pferd in Mendrisio in einer Giesserei in Bronze gegossen. Es sind die beiden grössten Skulpturen Dalís. Sie wurden in der ganzen Welt ausgestellt.

«Kunst zu den Menschen bringen»

Ueli Eberhard und sein Team führen in Altendorf an der Mülistrasse die Galleria il Tesoro, in der bis zum 29. August Werke von Raffael Benazzi, Salvador Dalí, Esther Kohler, Kurt Laurenz Metzler und Giuliano Pedretti besichtigt werden können. An der Vernissage ging Pit Marty auf die Kunst im öffentlichen Raum ein. «Man sagt, man muss die Kunst zu den Menschen bringen. Die beiden grossen Skulpturen am See in Lachen werden bei den Menschen grosse Aufmerksamkeit finden und damit diesen Zweck erfüllen.»

Bote der Urschweiz (Kurt Kassel)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

09.06.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/CKFwKZ