Mittels Bilderbüchern wird Weihnachten vorgestellt.
Mittels Bilderbüchern wird Weihnachten vorgestellt.

Literatur

Weihnachten in Bild und Text

In der Sonderausstellung «Weihnachten in bebilderten Büchern und literarischen Texten» im Marchmuseum wird die weihnachtliche Thematik in älteren und neueren Bilderbüchern vorgestellt.

Weihnachten gilt auch heute noch als beliebtestes christliches Fest. Dies widerspiegeln beispielsweise die unterschiedlichsten Bücher, die alljährlich zu diesem Inhalt in den Buchhandlungen angeboten werden. Aus der reichen Vielfalt präsentiert das Museum in Zusammenarbeit mit dem Spiel und Läselade Marty & Anderegg AG, Lachen, eine repräsenta-tive Auswahl. Mit zahlreichen Leihgaben – mehrheitlich aus der Sammlung von Evelyne Gasser, Lenzburg, und des Schweizerischen Instituts für Kinder- und Jugendmedien – sowie vereinzelten Beispielen der Zentralbibliothek Zürich möchte die Präsentation auch auf weihnachtliches Brauchtum und auf den ursprünglichen Sinn des Weihnachtsfestes hinweisen. Gemäss der eigentlichen Bedeutung wird nämlich an Heiligabend und am 25. Dezember die Geburt Jesu Christi beziehungsweise die Menschwerdung Gottes gefeiert.

VierThemenbereiche

Die älteren und neueren weihnachtlichen Bilderbücher werden vier wichtigen Themenbereichen zugeordnet. Zu diesen zählt zunächst die biblische Botschaft von der Geburt Christi und deren Darstellung in Kinderbibeln. Ferner gehören dazu bebilderte Kinderbücher, die das Christkind als Gabenbringer abbilden und von diesem erzählen. Des Weiteren bilden die wichtigen Motive des Weihnachtsbaumes und Gabentisches den Kern des familiären Festes. So wird der Interessierte beim Betrachten der geschmückten Bäume spannende Zusammenhänge entdecken. Zur Gründerzeit beispielsweise wird der reich geschmückte Tannenbaum zum Prestigeobjekt des gehobenen Bürgertums. In einfacheren Familien aber ist dieser nur mit rotbackigen Äpfeln, Gebäck und Zuckerwerk dekoriert. Unter dem Baum entwickelt sich schliesslich die Fülle der Geschenke, entsprechend der Expansion der Spielzeugindustrie.

Lesung “Glitzerboimli“

Jedenfalls bieten die weihnachtlichen Bilderbücher auch Kindern viele Entdeckungsmöglichkeiten. Sie vermitteln, wie man das Weihnachtsfest in der Schweiz und in deutschsprachigen Gebieten feierte. Beeindruckend sind zudem die Darstellungen, die mehrheitlich von namhaften Bilderbuchillustratoren stammen. Zu diesen zählen beispielsweise Else Wenz-Vietor, Tilde Eisgruber, Milli Weber, Ida Bohatta-Morpurgo, Hermann Kaulbach, Josef Madlener und Gerhard Obermüller. Als besondere Attraktion anlässlich der Vernissage liest die bekannte Mundartautorin Rosa Schuler die Geschichte «Glitzerboimli » vor. Am kommenden Sonntag ist das Marchmuseum in der Kraftwerkzentrale Rempen, vor Vorderthal, wieder wie üblich von 13.30 bis 16 Uhr geöffnet. Auch Nichtmitglieder und Familien mit Kindern sind herzlich zur Vernissage um 14 Uhr eingeladen. Das Museum ist bequem mit dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Der Eintritt ist gratis.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

05.11.2009

Webcode

schwyzkultur.ch/6L3XFi