Die Basler Madrigalisten sorgten in der Lachner Pfarrkirche für Gänsehaut. Bild Sabrina Grüebler
Die Basler Madrigalisten sorgten in der Lachner Pfarrkirche für Gänsehaut. Bild Sabrina Grüebler

Musik

Madrigalisten malen Stimmung wie Bilder in den Raum

Die Joachim-Raff-Gesellschaft lud am Samstag zum Auftakt des Jubiläumsjahres. Die Basler Madrigalisten zauberten einen Hauch von Frühling in die Lachner Pfarrkirche.

Als erstes Konzert im Rahmen des Jubiläumsjahres «200 Jahre Joachim Raff» sangen am Samstag in der Pfarrerkirche in Lachen die Basler Madrigalisten Motetten von Joachim Raff. Nach der Begrüssung des Präsidenten der Joachim-Raff-Gesellschaft, Res Marty, begann das Konzert mit der berühmten Motet-te «Ave Maria», gesungen im achtstimmigen Chor. Gänsehaut war nicht zu umgehen. Denn die Stimmen des Chors gehen direkt unter die Haut. Danach folgte «Vier Marianische Antiphonen», nach dem Cantus der römischen Kirche. Die Basler Madrigalisten, welche von Raphael Immoos geleitet werden, nahmen für einen Moment Platz, während ihr Dirigent ein paar Worte über den in Lachen geborenen und später weltberühmten Komponisten erzählte. «Ich muss wirklich zugeben, dass ‹Pater Noster› von Joachim Raff meine Lieblingsversion ist», sagte Raphael Immoos schmunzelnd. «Ich denke, dass man nach dieser schweren Zeit mit Musik und Kultur wieder seinen Seelenfrieden findet, und das wünsche ich nun allen Besuchern in der nächsten halben Stunde mit ‹Zehn Gesänge für gemischten Chor›», ergänzte er.

Schon erstes, zartes Grün gesehen


Frühjahrsgefühle wurden beim «Frühlingsjubel» geweckt. Die Sängerinnen und Sänger malten die Stimmung der Landschaften, die Joachim Raff mit seinen Kompositionen vermitteln wollte, wie Bilder in den Raum. Auch die weiteren neun Lieder waren harmonisch und stimmungsvoll, auch wenn die Stimmung eher wieder winterlich wurde. Die Besucher applaudierten zufrieden und bekamen eine Zugabe. «Das ‹ Salve Regina› darf natürlich nicht fehlen », sagte Raphael Immoos, woraufhin sich die Besucher noch ein Lied der Basler Madrigalisten anhören durften.  Res Marty, Präsident der Joachim-Raff-Gesellschaft, eröffnete das Jubiläumsjahr (unten links). Dirigent Raphael Immoos führte in Raffs Werk ein. Bilder Sabrina Grüebler o

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Sabrina Grüebler

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

14.02.2022

Webcode

www.schwyzkultur.ch/ujdysq