Ungewohntes Zusammenspiel: Das Bläserquintett Primavera begeisterte sein Publikum im aussergewöhnlichen Zusammenspiel mit der Kirchenorgel. Bild Peter Huppert
Ungewohntes Zusammenspiel: Das Bläserquintett Primavera begeisterte sein Publikum im aussergewöhnlichen Zusammenspiel mit der Kirchenorgel. Bild Peter Huppert

Musik

Frühlingsklänge im Spätsommer

Ein Konzert der besonderen Art fand am Sonntagabend in der Pfarrkirche Heilig Kreuz in Lachen statt. Das hochkarätige Bläserquintett Primavera musizierte zusammen mit dem Organisten Claudio Steier mit der übermächtig scheinenden Kirchenorgel.

Die Pfarrkirche in Lachen feiert dieser Tage die Kirchweihe, in kirchlichen Kreisen auch Patrozinium genannt. Zu diesem Anlass konzertierte das Bläserquintett Primavera, bestehend aus hervorragenden Musikern aus der Region, in ungewohntem Zusammenspiel mit der Kirchenorgel – normalerweise werden sie von einem Klavier begleitet.

Begeistertes Publikum

Der Pastoralassistent Christoph Zintel, der den Anlass begleitete, gab den Einsatz zu den vier Musikwerken. Der Organist startete mit einem bekannten, schönen Stück «Marche Héroique für Orgel» von Sir Alfred Herbert Brewer in das Abendmusik-Konzert und begleitete danach das Bläserquintett bei der Sonate «Trio Sonata in c-moll» von Johann Joachim Quantz. Beim nächsten Musikstück «Im Schweizer Volkston» von Joseph Lauber hatte das infolge des schönen Spätsommerwetters nicht sehr zahlreich erschienene Publikum die Möglichkeit, die virtuosen Holzbläser alleine und in unmittelbarer Nähe zu geniessen. Das letzte Musikwerk an diesem Konzert für Bläserquintett und Orgel von Gabriel Fauré namens «Pelléas et Mélisande» bedingte den Wiederaufstieg auf die Empore. Das Quintett und der Organist begeisterten die Zuschauer mit ihrem Können und nahmen verdientermassen den lang anhaltenden Applaus entgegen.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

11.09.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/ugi8yx