Das OK des Zentralschweizerischen Jodlerfestes will den Vereinen, welche mit ihren Festbetrieben rote Zahlen geschrieben haben, einen Zustupf zukommen lassen. Bild Archiv
Das OK des Zentralschweizerischen Jodlerfestes will den Vereinen, welche mit ihren Festbetrieben rote Zahlen geschrieben haben, einen Zustupf zukommen lassen. Bild Archiv

Musik

Jodlerfest war auch unter dem Strich ein Erfolg

Die Schlussabrechnung des Zentralschweizerischen Jodlerfestes in der March liegt vor: 33 000 Franken Reingewinn.

Gleichzeitig ist das Organisationskomitee denjenigen Vereinen und Festzeltbetreibern entgegenkommen, die defizitär gewirtschaftet haben. Ihnen wird in den nächsten Tagen ein entsprechender Betrag ausbezahlt. Allen Festzeltbetreibern wird zudem eine nachträgliche Reduktion des Sitzplatzpreises zugestanden. Dass nicht die erwartete Anzahl Jodlerinnen und Jodler nach Lachen und Altendorf gekommen ist, ist aber nicht die Schuld des OKs. Im Verbandsgebiet hätten durchschnittlich 40 Prozent der Jodlerklubs am Zentralschweizerischen in der March teilgenommen. Unterdurchschnittlich vertreten war die Region Luzern/Entlebuch, mit 75 Klubs das grösste Einzugsgebiet. Nur gerade 25 Prozent der Luzerner und Entlebucher Jodlerklubs fanden offenbar den Weg in die March. Der Reingewinn von 33 000 Fr. kommt den vier gastgebenden Märchler Jodlerklubs zugute. Sie und das OK unter dem Präsidium von Landammann Walter Stählin «blicken in der Gesamtschau auf ein einmaliges und sehr erfolgreiches Festwochenende zurück », wie es in der gestern veröffentlichten Medienmitteilung heisst.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

05.12.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/jJ7i6G