kammerART (v.l.): Michel Truniger, Caroline Krattiger, Christoph Marty, Rebekka Mattli, Martial Kuhn und Roman Blum.
kammerART (v.l.): Michel Truniger, Caroline Krattiger, Christoph Marty, Rebekka Mattli, Martial Kuhn und Roman Blum.

Musik

kammerART mit CD und neuem Programm

Bereits zum zweiten Mal tritt das Sextett kammerART mit einem von der heimischen Volksmusik inspirierten Programm in vier Ecken der Deutschschweiz auf.

Das Ensemble kammerART, das sind die Klarinettisten Caroline Krattiger, Michel Truniger, Roman Blum und dem Lachner Christoph Marty, die Pianistin Rebekka Mattli und der Schlagzeuger Martial Kuhn, haben sich der Erneuerung unserer Volksmusik verschrieben. Allesamt klassisch ausgebildet, interpretieren sie virtuose Arrangements und eigens in Auftrag gegebene Kompositionen, bei denen man die gemeinsame volkstümliche Wurzel stets erkennen kann, die in ihrem Gewand aber noch nie gehört sind. Bis auf eine Ausnahme, Alpensegler, den Publikumsliebling des letztjährigen Programms.

CD gewünscht

Bereits letztes Jahr spielte kammerART ein Programm mit ähnlichen Ideen im Hinterkopf. Dieses kam bei den Zuschauern zum Teil so gut an, dass sie eine CD wünschten, worauf sie ein verlegenes „Ähm, ja, wir schauen mal“ als Antwort erhielten. Doch jetzt ist sie tatsächlich sehr gut gelungen da, mit Stücken aus dem vergangenen Jahr und aus dem aktuellen Programm. Man kann sie an den Konzerten kaufen oder bereits jetzt unter micheltruniger.ch/kammerART vorbestellen.

Musik von Oetiker, Flückiger und Häusler

An den Konzerten sind wieder ein Mix aus eigens für diese Besetzung eingerichteten Bearbeitungen und Auftragskompositionen zu hören. So hören Sie unter anderem ein Portrait des Altendörflers Marcel Oetiker, dem wohl weltweit ersten Schwyzerörgelistudenten. Seine Komposition „Scherzo“ verbindet auf mutige Weise volksmusikalische Wurzeln mit Kompositionstechniken aus der klassischen Szene des 20. Jahrhunderts, wobei die Lockerheit und der bisweilen waghalsige Mut das Stück immer frisch erscheinen lassen. Zum Portrait gehören auch einige arrangierte Stücke in traditioneller Form, mit denen Marcel Oetiker sowohl als Interpret als auch als Komponist bekannt wurde. Weitere Auftragskompositionen stammen von Markus Flückiger, mit dem kammerART bereits mehrmals erfolgreich zusammenarbeitete, von Dani Häusler, einem der zur Zeit virtuosesten Klarinettistenüberhaupt und für das klarinettenlastige Ensemble deshalb besonders interessant, sowie von Rolf Ambauen, der sich mit seiner Ausbildung an der Jazzschule Luzern von einer anderen Seite der Volksmusik nähert.

3. April im Pfarreisaal Gerbi

Die Musiker freuen sich auf ein tolles Konzert in Lachen, das, anders als im Kulturkalender vermerkt, um 18 Uhr beginnt, und zwar am Sonntag, 3. April im Pfarreisaal Gerbi.

Infos

www.micheltruniger.ch/kammerART

pd

Autor

SchwyzKulturPlus

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

29.03.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/sKJKCL