Tempesta stand letztes Jahr kurz vor der Auflösung – in Lachen meldeten sich die Musiker eindrücklich zurück.  Bilder Paul A. Good
Tempesta stand letztes Jahr kurz vor der Auflösung – in Lachen meldeten sich die Musiker eindrücklich zurück. Bilder Paul A. Good
Die Jungs von Princetones haben sichtlich Spass an ihrer Musik.
Die Jungs von Princetones haben sichtlich Spass an ihrer Musik.

Musik

Lachen rockte – Open-Air bei besten Bedingungen

Was letztes Jahr als Abschlussarbeit einiger Schüler der 3. Sekundarklasse als Lachner Open Air entstanden war, ging am Freitag und Samstag unter dem neuen Namen «Lachen rockt» in die zweite Runde.

Das Programm wurde am Freitag durch die junge Band Princetones eröffnet, auch schon Teilnehmerin am BandXsz-Wettbewerb, die mit einigen Eigenkompositionen zu gefallen wusste. Anschliessend gaben The Three Sum den Takt an, eine im Jahr 2010 gegründete vierköpfige Rock-Band, welche die Zuhörer mit temporeichen Rock-Songs und gefühlvollen Balladen unterhielt, getreu ihrem Motto «laut, schnell, frech». Gespannt warteten die leider nicht sehr zahlreichen, im Übrigen nicht nur jugendlichen Besucher auf den Auftritt der Lokalmatadoren, der Hard-Rock-Band Tempesta.

Eindrückliches «Comeback»

2016 stand wegen eines schweren Unwetters das Probe- und Studiolokal von Tempesta vier Tage unter Wasser. Dabei erlitt ihre Ausrüstung Totalschaden, und das Fortbestehen der Band war ungewiss. Dass sie nun wieder voll da ist, bewies ihr Auftritt. Gemäss ihren eigenen Aussagen wollen die vier Musiker so rasch als möglich ihr viertes Album einspielen, ihr fast 90-minütiges Konzert beinhaltete Titel ihrer drei bisherigen Alben, unter anderem auch solche aus ihrem letzten sehr erfolgreichen «Roller Coaster », harter, temporeicher Rock, manchmal unterbrochen durch etwas weichere Songs. Der Auftritt von Tempesta hätte zweifellos mehr Zuschauer verdient. Den Abschluss am Freitag machten die Musiker von Smools mit eingängigen Eigenkompositionen. Die Band spielt eine Mischung aus Indie-Rock und Punk, welche sie selber als Raw’n’Roll bezeichnet, ehrlich, authentisch.

Rund 500 Besucher

Auch Tag zwei des Open Airs war voll beladen mit grossartigen und lokalen Bands. Wave Cut, Liberty Valentines, Ad Lacum, S.A.U und Smack rockten Lachen. Der Publikumsaufmarsch war ausserdem ein bisschen besser als noch tags zuvor, wie OK-Präsident Lukas Schmucki auf Anfrage sagt. Laut Schmucki sind die Zahlen noch nicht ausgewertet, es dürften aber über beide Tage rund 500 Besucher auf die Seefeldwiese gepilgert sein. «Wir sind zufrieden und setzen alles daran, nächstes Jahr wieder ein Open Air durchführen zu können», sagt er.

Höfner Volksbatt und March-Anzeiger (pag/obo)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

26.06.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/tc21x3