Sandra Dobler und Pius Cavegn sind das Jodelduett Cridea, und begeisterten anlässlich der CD-Taufe mit musikalischen Kostproben ihres Könnens. Bild Marie-Eve Hofmann-Marsy
Sandra Dobler und Pius Cavegn sind das Jodelduett Cridea, und begeisterten anlässlich der CD-Taufe mit musikalischen Kostproben ihres Könnens. Bild Marie-Eve Hofmann-Marsy

Musik

«Läbe und gnüsse»

Die CD-Taufe des Jodelduetts Cridea im Restaurant «Alpenrösli» in Lachen wurde zu einer gut besuchten Feier mit guter Laune. Für die musikalische Unterhaltung sorgten Sandra Dobler, Pius Cavegn, das Trio Kessler-Oetiker und die Alphornbläser Höfli.

Aus spontanen Ideen können manchmal die schönsten Dinge entstehen. In diesem Fall wurde die Idee anlässlich einiger Auftritte an Familienfesten geboren und gipfelte nun in der CD-Produktion des Jodelduetts Cridea «Läbe und gnüsse». Sandra Dobler, Mitglied des Jodlerklubs Maiglöggli Lachen und des Akkordeonorchesters March, wollte zum 80. Geburtstag und zur Goldenen Hochzeit ihres Vaters einen besonderen musikalischen Beitrag leisten. Mit Pius Cavegn, dem «Mann aus den Bergen» probte sie erstmals Anfang 2009 gemeinsam. Cavegn stammt ursprünglich aus Sedrun und fand seinen Weg über die Westschweiz und das Gasterland in die March und ist seit zwölf Jahren im Jodlerklub Bärgblüemli Wangen.

Erfolgreiche Auftritte

Ihre ersten öffentlichen Auftritte am Muttertag in der Wangner Kirche, bei Jubiläen und sogar mit einem Engagement im Schwarzwald waren so erfolgreich, dass der Schritt zur Aufnahme einer CD nicht mehr gross war. Um diese musikalisch abwechslungsreich zu gestalten, nahmen die beiden Jodler noch zwei weitere Gruppen mit ins Boot. Durch die Verbindung mit dem Akkordeonorchester lag die Kontaktaufnahme zum Trio Kessler-Oetiker nahe, bestehend aus Beatrice Oetiker, musikalische Leiterin des Akkordeonorchesters, Manfred Kessler, Vizedirigent, und Cousine Jeanine, Keyboard. Unterstützt wird das Trio von Christian Oetiker (Schlagzeug) und Patrick Hüppin (Contrabass). Die dritten im Bunde sind die Alphornbläser Höfli.

Der Zufall wollte es

Durch Zufall und Stupf von Anni Schmid, ehemals Heimleiterin des Höfli Wangen, haben Toni Bruhin, Erwin Schmid und Martin Vogt am 1. August 2002 das erste Mal gemeinsam musiziert. Mittlerweile sind sie weitum bekannt und spielen auch viele Eigenkompositionen wie beispielsweise «Wangen grüsst Kitzbühel» von Martin Vogt. Alle drei Gruppen feierten nun gemeinsam am vergangenen Freitagabend im Restaurant «Alpenrösli» in Lachen die Taufe ihrer ersten CD, und nicht nur die Familie, sondern auch viele Gäste und Fans feierten kräftig mit und genossen die musikalische Unterhaltung der Künstler sichtlich. Und da ihre Partner die beiden Jodler nicht nur tatkräftig unterstützten, sondern aus diesem Hobby eine richtige Familienfreundschaft wurde, war es für beide selbstverständlich, dass Romy Cavegn und Toni Dobler Gotte und Götti der Jodler-CD sind.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

26.04.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/QWjZVY