Das Bläserquintett i maghi mit Christian Madlener an der Flöte, Rico Zela an der Oboe, Natalie Holzer am Fagott, Simon Scheiwiller am Horn und Heidy Huwiler an der Klarinette überzeugte bei seiner Premiere mit musikalischem Können. Bild Janine Jakob
Das Bläserquintett i maghi mit Christian Madlener an der Flöte, Rico Zela an der Oboe, Natalie Holzer am Fagott, Simon Scheiwiller am Horn und Heidy Huwiler an der Klarinette überzeugte bei seiner Premiere mit musikalischem Können. Bild Janine Jakob

Musik

Musiker spielen für guten Zweck

Bezaubernde Klänge vom Bläserquintett i maghi erfreuten am Sonntagabend in der Riedkapelle Lachen die Besucher. Es war das vierte von fünf Benefizkonzerten im Rahmen der Spenden-Sammlung für die Galgener Jostenkapelle.

Das vierte Benefizkonzert zugunsten der Jostenkapelle in Galgenen – die Kapelle am Jakobsweg mit zentraler Bedeutung für Galgenen, March und Kanton – fand am Sonntagabend in der Riedkapelle in Lachen statt. Das Anfang Jahr neu gegründete Bläserquintett i maghi – was so viel bedeutet wie die Zauberer – trat an diesem Abend zum ersten Mal auf. Dabei boten die zwei Bläserinnen und drei Bläser mit ihrer Kammermusik eine Premiere der speziellen Art: Der Gründer und Leiter des Bläserquintetts, Simon Scheiwiller aus Galgenen, hat Frédérique Chopins Klavier-Komposition «24 Préludes opus 28» eins zu eins für die Blasinstrumente umgeschrieben. Laut Scheiwiller hat das bislang noch niemand gemacht, da die Musik als zu komplex erachtet wurde.

Chopins Préluden mit Bläserquintett

Nach intensiven Proben wurden Chopins Préluden somit vermutlich erstmals von einem Bläserquintett vorgetragen. Die insgesamt 24 Préluden umfassen alle Tonarten – die zwölf Moll- sowie zwölf Dur-Tonarten. Das Konzert war wie eine sprudelnde Quelle der unterschiedlichsten Gefühle – traurig wie beim Trauermarsch, dann wieder fröhlich wie bei beim polnischen Nationaltanz Mazurka. Das Publikum war begeistert davon, wie das Quintetts i maghi Chopin interpretierte. Die Zugaben von Taffanels «Bläserquintett » und Debussys «Das Mädchen mit dem flachsfarbenen Haar» belohnte es mit einer Standing-Ovation.

Weitere Tausend Franken gesammelt

Initiant der insgesamt fünf Benefizkonzerte, Simon Scheiwiller, hat allen Grund zur Freude: Dank dem Premiere- Konzert von i maghi konnten weitere Tausend Franken zugunsten der Jostenkapelle in Galgenen, die erstmals im Jahr 1362 erwähnt wurde, gesammelt werden. Zusammen mit den bisherigen Konzerten haben die Musiker 3500 Franken gesammelt. Der Gemeinderat ist über das Engagement des Galgeners und aller 19 beteiligten Musiker erfreut und dankbar. Altersbedingt sind umfangreiche Renovierungsarbeiten notwendig, damit die Kapelle auch zukünftigenGenerationen erhalten bleibt. Die Renovierungen kosten 1 325 000 Franken. Der Kanton steuert 300 000 Franken aus dem Lotteriefonds bei. Im März wird in Galgenen über eine Beteiligung von 200 Tausend Franken abgestimmt. Ebenfalls beteiligt sich die Kirche an den Kosten. Trotz des Engagements von Scheiwiller werden weitere Spenden nötig sein, um den Rest der Kosten zu decken. Das letzte Benefizkonzert findet am 29. Oktober um 19 Uhr in der Kirche St. Martin in Galgenen statt.

Weitere Informationen unter

www.jostenkapelle.ch

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

18.10.2011

Webcode

www.schwyzkultur.ch/59cmWV