Jung, talentiert und eindrücklich: Pianist Aris Alexander Blettenberg beim Auftritt in Lachen. Bild Frieda Sute
Jung, talentiert und eindrücklich: Pianist Aris Alexander Blettenberg beim Auftritt in Lachen. Bild Frieda Sute

Musik

Sonaten und Frühlingsboten aus Joachim Raffs Zeit

Der erst 23-jährige deutsche Pianist Aris Alexander Blettenberg trat am Samstag in Lachen auf – und eroberte sein Publikum auf Anhieb.

Aris A. Blettenberg hat 2015 den renommierten internationalen Klavierwettbewerb der Hans-von-Bülow-Gesellschaft im Deutschen Meiningen gewonnen. Zum Preis gehörte der Auftritt bei der Joachim Raff Gesellschaft in Lachen. Dabei zeigte sich klar: Auch die Raff Gesellschaft und das Lachner Publikum haben gewonnen, und zwar einen fantastischen Abend dank dem Pianisten, der mit virtuosem, äusserst präzisem und ausdrucksstarkem Spiel, Leidenschaft und Leichtigkeit überzeugte. Der erste Teil des Konzerts bestand aus dreiteiligen Werken von Franz Schubert und Felix Mendelssohn Bartholdy. Mit vier Mazurkas von Frédéric Chopin folgten weitere Werke eines Komponisten aus dem 19. Jahrhundert, der keine 40 Jahre alt geworden war.

Raffs Neubeginn

August Bungerts «Aus jungen Tagen» und zwei Konzertwalzer von Felix Draeseke sowie die beiden Titel «Abends» und «Annäherung» aus Joachim Raffs «Frühlingsboten» wurden vom Pianisten fast nahtlos aneinandergereiht. Er spielte das ganze Konzert ohne Noten. Nach dem Schlussteil mit Chopins «Grande Valse Brillant» führte der tosende Applaus noch zu einer Zugabe. «Um den Kreis zu schliessen», kündigte Aris A. Blettenberg eine Sonate von Haydn an. Nach der Begrüssung des Publikums im Pfarreiheim Gerbi in Lachen durch Res Marty, Präsident der Joachim Raff Gesellschaft, führte Severin Kolb in die Themen des Abends ein. Dabei erwähnte er, dass der in Lachen geborene Komponist in den frühen 1850er-Jahren mit einer Sammlung von zwölf lyrischen Klavierstücken – den «Frühlingsboten» – den Durchbruch als freischaffender Komponist erzielt habe. Und: In einem Brief an seinen Verleger habe Raff dieses Werk mit den Worten angepriesen, dass es bei seinen sonst «blasierten» Freunden «Sensation» gemacht habe. Als Sensation empfanden die Konzertbesucher unter anderem Raffs Werk und vor allem den äusserst talentierten Pianisten Aris A. Blettenberg.r

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Frieda Suter)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

20.02.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/byKNmX