Maryna Burch, Dani Häusler und Willi Valotti im Konzert "BergMusik" mit CD-Vorstelung
Maryna Burch, Dani Häusler und Willi Valotti im Konzert "BergMusik" mit CD-Vorstelung

Musik

Volkstümliches Konzert “BergMusik“ mit CD-Vorstellung

Alle drei sind Meister ihres Fachs: Maryna Burch-Petrychenko als Organistin und Pianistin, Dani Häusler mit Blasinstrumenten und der Akkordeonist Willi Valotti. Gemeinsam spielen sie am 29. April 2012 in der Pfarrkirche Lachen.

Zwei Überraschungsblöcke und die Vorstellung einer CD mit Aufnahmen der gemeinsamen Konzertreihe 2011 machen das „BergMusik“-Konzert vom 29. April in Lachen besonders interessant. Das Programm umfasst nebst Eigenkompositionen der Interpreten und speziell arrangierten Werken auch eigens für die Kirchenorgel geschriebene Titel. Dazu gehören sicher der „Schanfigger Bauernhochzeitsmarsch“ und die „Hexe vom Wartenstein“ von Hannes Meyer. Willi Valotti ist mit dem „Rogenmoser-Marsch“, „Old-Time-Föxli“ und weiteren Titeln vertreten, Dani Häusler mit dem Ländler „Under den Ähren“ und mit der Mazurka „Abigrot“. Die CD gibt die Möglichkeit, auch nach dem Konzert die Stimmungsbilder zu Hause neu aufleben zu lassen.

Die Klasse der Interpreten und das spezielle Programm versprechen einen genussreichen Konzertabend. Im Laufe des Jahres folgen 10 weitere Auftritte in der gleichen Besetzung an verschiedenen Orten der Schweiz (Wollerau am 16. September, Siebnen am 25. November).

Drei klingende Namen

Die 1959 in der Ukraine geborene Maryna Burch-Petrychenko ist aktuell als Hauptorganistin im Benediktiner Kollegium Sarnen tätig. Ihre musikalische Ausbildung genoss sie an der Musikakademie in Kiew - bis hin zu höchsten Diplomen. Seit 1999 lebt sie in Wilen bei Sarnen. Ihr grosses Wissen rund um Musik, Musikpädagogik und Musikwissenschaft eröffneten ihr auch den Zugang zur Schweizer Volksmusik. Sie begeistert mit ihrem virtuosen Spiel und raffinierten Transkriptionen.

Dani Häusler ist 1974 in Zug geboren und in Unterägeri aufgewachsen. Das Klarinettenstudium in Luzern schloss er mit dem Lehr- und Konzertdiplom ab. Seit 1997 beeinflusst er zusammen mit Markus Flückiger unter anderem mit den Formationen Pareglish und Hujässler die Schweizer Volksmusik neu. Er wirkte bei verschiedenen Theateproduktionen mit. Als Berufsmusiker ist er in zahlreichen Formationen aktiv. Im vergangenen Jahr wurde er zusammen mit Markus Flückiger mit dem Innerschweizer Kulturpreis ausgezeichnet.

Ein klingender Name in der Volksmusik ist auch der dritte im Bunde. Willi Valotti wurde 1949 in Wattwil geboren. Als vielleicht bekanntester Akkordeonist in der Schweizer Volksmusikszene brilliert er mit Virtuosität und Perfektion. Stets auf der Suche nach Neuem hinterlässt er in allen Tätigkeitsbereichen Spuren. Heirassa, Alderbuebe und Willis Wyberkapelle sind drei Beispiele seines Musizierens. Ausflüge in den Jazz, sein vielfältiges Wirken als Komponist – auch von Jodelliedern – und vieles mehr runden sein Profil ab. Für seine Verdienste in der Schweizer Volksmusik wurde er im Jahr 2000 mit dem Prix Walo und 2003 mit dem Goldenen Violinschlüssel ausgezeichnet.

Wie es bei den Konzerten der Reihe „BergMusik“ üblich ist, wird kein Eintritt erhoben. Die Türkollekte ist das Honorar für die Musiker.

Volkstümliches Konzert „BergMusik“:
Sonntag, 29. April 2012, 19.00 Uhr, Pfarrkirche Lachen.

Weiter Infos unter: www.marynaburch.ch.

© Frieda Suter, Höfner Volksblatt


www.bergmusik.ch

Gottfried Burch

Autor

SchwyzKulturPlus

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

25.03.2012

Webcode

www.schwyzkultur.ch/YtU5GD