Die beiden Organisatoren Jost Hauser (links) und Carlo Brunner mit dem «Harmonipan», mit dem die Besucher am Lachner Wiehnachts-Zauber begrüsst werden. Bild zvg
Die beiden Organisatoren Jost Hauser (links) und Carlo Brunner mit dem «Harmonipan», mit dem die Besucher am Lachner Wiehnachts-Zauber begrüsst werden. Bild zvg

Musik

«Zauber» mit Fabienne Louves

Mit rund 11 000 Zuschauern und vielen ausverkauften Vorstellungen hat sich der Lachner Wiehnachts-Zauber zu einem beliebten Anlass entwickelt. In der achten Ausgabe steht nebst bewährten Kräften «MusicStar»-Gewinnerin Fabienne Louves auf der Bühne.

«Wiehnacht z’Lache am See» und «Heissi Marroni, Marroni ganz heiss» – diese Sprüche sind inzwischen Kult. Schon zum achten Mal laden Carlo Brunner und Jost Hauser zum Lachner Wiehnachts-Zauber. Jahr um Jahr steigen die Erwartungen, doch Brunner und Hauser meistern die Herausforderung mit Bravour. «Das Konzept wird nicht geändert. Der Erfolg gibt uns recht», sagt Jost Hauser. Maja Brunner – sie ist nach einem Jahr Pause wieder beim «Zauber» mit dabei – gelingt es ebenfalls immer, hervorragende Sänger zu verpflichten. So konnte in diesem Jahr Fabienne Louves verpflichtet werden. Seit sie 2007 «MusicStar» gewonnen hat, führt ihr Weg nach oben. So sang sie zusammen mit Marc Sway den Hit «Hemmigslos liebe» und stand unter anderem beim Musical «Ewigi Liebi» sowie in «Die kleine Niederdorfoper» auf der Bühne. «Wir haben sie schon mehrmals angefragt, ob sie bei uns mitmachen will», erklärt Hauser. Und dieses Mal habe es endlich geklappt.

Altbewährtes Team

Dritte im Bunde ist Eveline Suter. Sie feierte ihre Wiehnachts-Zauber-Premiere im vergangenen Jahr und sang sich aufAnhieb in die Herzen des Publikums. Im vergangenen Sommer hatte die zierliche Zugerin auf der Walensee-Bühne im Musical «My Fair Lady» die Hauptrolle des Blumenmädchens Eliza inne. Das Kleeblatt komplettiert der smarte Tenor Patrick von Castelberg, der das Publikum in Lachen bereits mehrfach mit seiner markanten Stimme begeistert hat.

Superländlerkapelle

Musikalisch unterstützt werden die Sängerinnen und der Sänger von Carlo Brunners Superländlerkapelle. Carlo Brunner, Philipp Mettler, Martin Nauer, Roman Lämmler, Rolf Müller und Schöff Röösli sorgen für den richtigenTon und zeigen, dass in jedem Einzelnen ein begabterVirtuose steckt. Als gewiefter Moderator führt wie immer Jost Hauser alias Marroniverkäufer Joschi Closchi durch den Abend. Nebst seinen philosophischen Lebensweisheiten wird er auch wieder einen Rap zum Besten geben. Und: Er erlernt bereits fleissig einneues Instrument. Welches das ist, will er noch nicht verraten. Nur so viel: «Es ist ein schwieriges», sagt er lachend.

Die Premiere des Lachner Wiehnachts- Zaubers wird am 25. November mit geladenen Gästen gefeiert. Vom 26. November bis 30. Dezember gibt es dienstags bis sonntags Vorstellungen, sonntags sogar zwei. Insgesamt wird das Ensemble über 30Mal auf der Bühne stehen.Wie Jost Hauser erklärt, gibt es in diesem Jahr keine Silvesterparty, weil zwei Sängerinnen nicht teilnehmen könnten.

Anlässe schon vor dem «Zauber»

Schon bald beginnen dieAufbauarbeiten des grossen Zeltes. Denn noch vor der Premiere des Wiehnachts-Zaubers finden darin diverse Konzerte statt. Den Startschuss macht am Donnerstag, 13. November, die «Moonlight Serenade» mit der Thomas Biasotto Big Band, wo Hits von Glenn Miller erklingen werden. Einen Tag später kommen Fans der volkstümlichen Musik auf ihre Kosten. Das Motto der diesjährigen «Zauberhaften Volksmusik » lautet «Innerschwiizer Ländler Stärnstund». Aufspielen werden nebst Carlo Brunner, Philipp Mettler und Martin Nauer auch Dani Häusler und WilliValotti.Wie Jost Hauser ausführt, sind für diesen Abend nur noch wenige Tickets zu haben. Wer lieber Pop- und Gospelsongs hört, kann am 15. und 16. November den Konzerten des bekannten Chors Sweet’n’Sour beiwohnen.

Infos und Ticketbestellungen

www.lachner-wiehnachtszauber.ch

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

15.10.2014

Webcode

schwyzkultur.ch/eCvwH5