Das Orchester interpretierte Frey-Stücke u.a. den Marsch «Basel-München»: v.l.: Andi Ambühl (Klarinette), Johanna Schaub (Cello), Katja Zimmermann (Schwyzerörgeli), Maria Gehrig (Geige), Fränggi Gehrig (Akkord.), Pirmin Huber (Bass), Marion Suter (
Das Orchester interpretierte Frey-Stücke u.a. den Marsch «Basel-München»: v.l.: Andi Ambühl (Klarinette), Johanna Schaub (Cello), Katja Zimmermann (Schwyzerörgeli), Maria Gehrig (Geige), Fränggi Gehrig (Akkord.), Pirmin Huber (Bass), Marion Suter (

Musik

Zeitlose Ländler fürs Herz

Das Gedenkkonzert zu Ehren von Pianist und Komponist Hans Frey, der am 15. Januar 2013 (er starb 1973) 100 Jahre alt geworden wäre, lockte am Freitagabend eine überwältigende Zahl von Zuhörern in den Saal des Hotels «Bären». Auch Freys Töchter Lilly und Trudy waren aus diesem Anlass nach Lachen gekommen.

Die zeitlose Musik von Hans Frey, die mit ihrer Klarheit und ihren luftigen, fantasievollen Ausschmückungen sofort für sich einnahm, spielte sich rasch in die Herzen des Publikums. Geboren wurde der Begründer des Ländlers auf dem Klavier 1913 in Lachen, ab 1932 lebte er in Wädenswil. Beruflich als Klavierstimmer tätig, blieben von ihm 43 Kompositionen erhalten, die er selber nicht niederschrieb. Dies tat jetzt Fredy Reichmuth ab CD-Aufnahmen für ein Notenbuch und trug abwechselnd mit Marion Suter auf dem Klavier zum 100.Geburtstag einige Stücke von Frey vor. Zu ihnen gesellten sich Andi Ambühl (Klarinette), Fränggi Gehrig (Akkordeon), Maria Gehrig (Geige, Blockflöte), Pirmin Huber (Kontrabass), Johanna Schaub (Cello) und sowie Katja Zimmermann (Schwyzerörgeli).

Neues Notenbuch mit 37 Stücken

Die Ansage der Stücke machte Mathias Knobel, der dabei einige Anekdoten aus dem Leben Hans Freys zitierte und ihn so auch als umgänglichen Menschen näher brachte. Zu hören waren unter anderem die Ländler «Ein Moorbad in Kämmoos» mit Marion Suter und «Wänd Sie so guet si» mit dem Trio Pirmin Huber, Fränggi Gehrig und Fredy Reichmuth. Alle zusammen spielten die Polka «Mit em Rex is Tessin » (Rex war Freys Motorrad), und den Abschluss machten vierhändig am Klavier Marion Suter und Fredy Reichmuth mit dem Schottisch «S Lotti tanzet».

Rückblick auf intensives Leben

Nach einer Zugabe mit dem Orchester spendeten die Zuhörer begeistert einen stehenden Applaus. Vor der Pause, in welche mit dem Ländler «Halbzeit» mit dem Quartett Maria Gehrig, Fränggi Gehrig, Pirmin Huber und Marion Suter übergeleitet wurde, blickte Landammann Walter Stählin kurz auf das Leben Hans Freys zurück und präsentierte in Anwesenheit seiner Gestalter Fredy Reichmuth, Claire Burkhalter und Mathias Knobel den neuen Notenband mit 37 Stücken von Hans Frey, ergänzt mit einer Biographie des Pianisten und Komponisten sowie zwei neu aufgelegte CDs. An dieser Stelle liessen es sich Freys Töchter Lilly und Trudy nicht nehmen, Fredy Reichmuth und Mathias Knobel einen Blumenstrauss zu überreichen. Für die Töchter war es ein besonderes Ereignis, die Musik ihres Vaters so lebendig wieder hören zu dürfen.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

07.01.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/qfge3A