Slobodan Mirkovic an der Violine und Bernhard Billeter am Klavier glänzten mit ihren musikalischen Fähigkeiten. Bild Katharina Gresch
Slobodan Mirkovic an der Violine und Bernhard Billeter am Klavier glänzten mit ihren musikalischen Fähigkeiten. Bild Katharina Gresch

Musik

Zwei preisgekrönte Musiker spielten drei Sonaten

Die Joachim-Raff-Gesellschaft Lachen lud am Sonntag zu einem kleinen, aber feinen Kammermusikkonzert ein. Das Publikum war von den Darbietungen der beiden Musiker begeistert.

Der Saal des evangelisch-reformierten Kirchgemeindehauses in Lachen füllte sich am Sonntagabend mit gut 50 interessierten Zuhörerinnen und Zuhörern. Res Marty, Präsident der Joachim-Raff-Gesellschaft Lachen, wusste detailreich über die Komponisten und ihre Verbindungen zu berichten. Gespielt wurden am Kammermusikkonzert Sonaten von Joachim Raff, Othmar Schoeck und Johannes Brahms, die in ihrem Leben eng mit der Schweiz verbunden waren.

Bescheidene Musiker

Die beiden Musiker blieben währenddessen bescheiden im Hintergrund, und wer Details über ihr Leben erfahren wollte, musste sich im Programmheft informieren. Nach der Begrüssung von Res Marty begannen die beiden älteren Herren zu spielen und sie überzeugten vom ersten Ton an. Slobodan Mirkovic wurde in Serbien geboren. Schon während seiner Ausbildung zum Violinisten wurde er zum Preisträger verschiedener Jugendwettbewerbe. Der Pianist Bernhard Billeter hat zahlreiche Veröffentlichungen zu Musikphilosophie, Musiktheorie und Aufführpraxis geschrieben. Vom Lachner Komponisten Joachim Raff spielten die beiden die «Vierte grosse Sonate für Klavier und Violine in g-Moll op. 129», während das Publikum fasziniert zuhörte. Mit viel Passion spielten sie anschliessend Schoecks «Sonate in D-Dur op. 16», bevor sie das Konzert mit der «Sonate in A-Dur op.100» von Brahms abschlossen. Nach dem Konzert atmete Slobodan Mirkovic erst einmal erleichtert auf,um sich dann mit Bernhard Billeter vor den klatschenden Zuschauern zu verneigen. Anschliessend an das Konzert wurden die Besucher zu einem Apéro eingeladen, wo rege über Musik diskutiert wurde.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Katharina Gresch)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

26.04.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/9VUkcZ