25 Jahre jung ist die rundum aufgestellte Truppe der Märchler Grüblerhexen, die bei keiner Fasnacht fehlen darf.
25 Jahre jung ist die rundum aufgestellte Truppe der Märchler Grüblerhexen, die bei keiner Fasnacht fehlen darf.

Volkskultur

Geballte Hexen-Power

Die Märchler Grüblerhexen feiern ihr 25-Jahr-Jubiläum und damit auch ein Vierteljahrhundert voller Einsatz für die Fasnacht mit ihrer sensationellen 44-Stunden-Hütte und der grossen Tour durch die March.

Der urchige Holzwagen, laute, fetzige Musik und eine rundum aufgestellte Truppe – das kann nur eines bedeuten: Die Märchler Grüblerhexen sind im Anmarsch. Gross und Klein lieben diese eigenwilligen Hexen mit den eulenähnlichen, glotzenden Augen und struppigen Haaren, verteilen sie doch bei allen Umzügen ihren feinen Glühwein, Tee, Rosoli und Guetzli, vorausgesetzt, das «Hooh Häx» wird auch begeistert genug gerufen. Zittern muss man nur, wenn die gefürchtete Schnupfmaschine zum Einsatz kommt.

Bereichern die Fasnacht

Seit 25 Jahren bereichern sie die Fasnacht und sind vom Einschellen bis zum Aschermittwoch mit Umzügen, Butznen und natürlich der 44-Stunden- Schnupfhütte, die aus Lachen gar nicht mehr wegzudenken ist, voll im Einsatz. Wer das Glück hat, gemeinsam mit den Hexen auf Tour zu gehen, spürt, dass tief empfundene Kameradschaft, unbedingter Zusammenhalt und der gemeinsame Einsatz beim Kulturgut Fasnacht keine leeren Worte sind. Auch wenn der Stammsitz der Hexen in Lachen ist, werden sie mit ihrer jährlichen Tour am Güdelmäntig durch die March ihrem Namen gerecht. Schon gut eine Stunde vor dem Start treffen sich die Grübler im Restaurant «Kreuzplatz». Mentale Vorbereitung ist alles und das eine Glas Kafi oder Bier durchaus hilfreich. Wer kann es ihnen verdenken, denn jetzt stehen acht Stunden Einsatz auf dem Programm.

280 Liter Hexentrunk

Erster Halt ist Wangen mit seinem kleinen Umzug vor der Brot- und Wurstverteilung. Mit grossem Hallo werden sie von den anderen Cliquen empfangen, denn auch der gegenseitige Kontakt wird herzlichst gepflegt. Der Hexenwagen, in dem schon der Glühwein brodelt, wird parat gemacht, die Masken aufgesetzt und los geht es. Nächster Halt ist bei den Dürrbachhexen in Schübelbach. Auch hier ein warmer Empfang. Es wird gescherzt, viel gelacht, natürlich geschnupft, und der heisse Hexentrunk findet wieder reissenden Absatz. 280 Liter fliessen bei einer kurzen Fasnacht durch Märchler Kehlen. Wohl am sehnlichsten werden die Grüblerhexen im Höfli Wangen erwartet. Die unverhohlene Freude und echte Begeisterung auf den Gesichtern der Bewohner geht wirklich zu Herzen. Die offerierte, dampfende Gulaschsuppe danach gibt wieder Kraft für den Rest der Tour. Butznen in der Bierhalle Siebnen und ein Besuch der Jubiläumsparty der Risletä-Häx in Galgenen sind die letzten Stationen der Tour durch die March, bevor der Hexenwagen wieder aufgeräumt und bei einem Schlummertrunk über alte Anekdoten gelacht wird.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

13.02.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/fFZ8pk