War wirklich «s’ Zähni», der grosse Fasnachtsumzug der Narrhalla Lachen mit über 1000 Mitwirkenden. Bild Marie-Eve Hofmann
War wirklich «s’ Zähni», der grosse Fasnachtsumzug der Narrhalla Lachen mit über 1000 Mitwirkenden. Bild Marie-Eve Hofmann
Er half auch schon bei Regen: gegen die Eiseskälte aber nützte den Siebner Rätschwybern der Sonnenschirm rein gar nichts um Umzug in Innerthal. Bild Uschi Meister
Er half auch schon bei Regen: gegen die Eiseskälte aber nützte den Siebner Rätschwybern der Sonnenschirm rein gar nichts um Umzug in Innerthal. Bild Uschi Meister
Basler «Grindä» wirkten schon fast exotisch, oben auf der Schwendener Höhe. Bild Heidi Peruzzo
Basler «Grindä» wirkten schon fast exotisch, oben auf der Schwendener Höhe. Bild Heidi Peruzzo

Volkskultur

Narren, und sonst gar nichts

Die Fasnacht hat nun absolute Dominanz: Überall in der March herrschten am Wochenende die Narren. Höhepunkte waren die Umzüge in Lachen.

In Lachen nahmen weit über 1000 Mitwirkende am Umzug «s’ Zähni» teil, die Strassen im Märchler Bezirkshauptsort säumten Hunderte von Schaulustigen. Nicht minder fasnächtlich waren die weiteren Umzüge in der March: der Jubiläumsumzug der Lochsteinhexen, an dem erstmals Narren in geordneter Formation durch Buttikon zogen. Oder der traditionelle Umzug in Innerthal, der allerdings zwar näher bei der Sonne, trotzdem aber bei eisigen Temperaturen im Wägital stattfand. Schliesslich lockte der kleinste Fasnachtsumzug weit und breit Narren und Fasnächtler in die Schwendenen ob Siebnen.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

15.02.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/nRdnCa