An der «Narrenchilbi » geht es rund: Die Fasnachts-Delegierten der Schweiz werden sich in Brunnen am übernächsten Wochenende zu einer fasnächtlichen Chilbi treffen.
An der «Narrenchilbi » geht es rund: Die Fasnachts-Delegierten der Schweiz werden sich in Brunnen am übernächsten Wochenende zu einer fasnächtlichen Chilbi treffen.

Volkskultur

Narrenhauptstädte für 7 Tage

Im Kanton Schwyz treffen sich in den nächsten zehn Tagen die Fasnachts-Koryphäen Europas und der Schweiz. In Lachen tagt die internationale NEG, eine Woche später in Brunnen der Fasnachtsverband Schweiz.

Die Saison ist zwar noch Monate entfernt, die administrativen Gremien aber sind aktiv. Nun kumuliert sich das geradezu, denn am kommenden Wochenende wird in Lachen die Närrische Europäische Gemeinschaft NEG ihre internationale Jahrestagung abhalten, eine Woche später in Brunnen der Hefari, der Fasnachtsverband Schweiz, seine nationale Delegiertenversammlung. Lachen wird also zur Fasnachts-Hauptstadt Europas, Brunnen zur Fasnachts-Hauptstadt der Schweiz.

Acht Millionen Mitglieder

An der NEG-Tagung in Lachen werden die Vertretungen von zehn europäischen Landesverbänden aus acht Staaten präsent sein. Die NEG ist 1970 gegründet worden, seither ständig gewachsen und vertritt heute insgesamt rund 10 000 Fasnachts-, Karnevals-, Faschings- und Fasnet-Vereine mit rund 8 Millionen Mitgliedern in Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Österreich, Liechtenstein, Frankreich, Italien und der Schweiz. Als Kandidaten stehen zudem Slowenien und Kroatien vor der Aufnahme. Präsidiert wird die NEG von Volker Wagner aus Köln, als Protokollchef gehört Peter Züger, Lachen, dem NEG-Präsidium an. Die Delegierten werden sich an Arbeitssitzungen mit fasnächtlich-karnevalistischen Interessen im europäischen Umfeld, der Koordination unter den Landesverbänden, der Beurteilung von neuen Entwicklungen und der Förderung der Jugendarbeit befassen. Im gesellschaftlichen Teil werden die NEG-Gäste das Wägital besuchen, das Stift Einsiedeln, das Leutschenhaus mit dem dortigen Fasnachtsmuseum sowie als Gäste der dortigen Schellegoggi-Zunft auch Rapperswil.

Staatsempfang beim Landammann

Höhepunkt der Tagung wird der eigentliche «Staatsempfang» am Samstag, 25. September (17.00 Uhr), im Hafen Lachen sein. Die NEG-Delegierten werden dabei von Landammann Armin Hüppin – selber Mitglied der Wangner Rölli – offiziell empfangen. Bei dieser Zeremonie ist auch das Publikum herzlich willkommen. Zur viertägigen Tagung gehören weiter verschiedene Auftritte, bei denen die Märchler Fasnacht sich in ihrer ganzen Herrlichkeit vorstellen wird. Lachen war bereits vor 20 Jahren einmal Tagungsort der NEG, Brunnen vor 5 Jahren.

«Narrenchilbi» in Brunnen

Eine Woche später (1. bis 3. Oktober) ist dann der Helvetische Fasnachsring Hefari, der Verband der Schweizer Fasnacht, an der Reihe. Er wird mit mehreren Hundert Delegierten in Brunnen seine Jahrestagung abhalten. Um den Gästen ein buntes Programm zu bieten, haben die Brunner Organisatoren die Chilbi, als bedeutendster Volksbrauch im Herbst, und die Fasnacht, als wichtigstes Winterbrauchtum, kombiniert. Daraus ist die «Narrenchilbi» geworden, welche fasnächtlichen Chibilbetrieb und chilbimässige Fasnachtsstimmung bieten wird. Am Freitagabend, 1. Oktober, findet eine grosse Eröffnungsparty statt mit «Polly Duster», am Samstag werden nachmittags im Dorfzentrum bunte und amüsante Chilbiattraktionen geboten und am Abend eine Gala mit dem deutschen Schlager-Bühnengott «Johny Gold». Diese Anlässe sind öffentlich.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

22.09.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/PVhTv2