Im Mehrteiler führte Michael Krummenacher Regie. Bild SKP-Archiv
Im Mehrteiler führte Michael Krummenacher Regie. Bild SKP-Archiv
Fabian Römer wurde für die Filmmusik des Mehrteiler ausgezeichnet. Bild Dorothee Falkea
Fabian Römer wurde für die Filmmusik des Mehrteiler ausgezeichnet. Bild Dorothee Falkea

Film

Michael Krummenacher holt Deutschen Fernsehpreis

Der ZDF-Dreiteiler «Preis der Freiheit» des Schwyzer Regisseurs räumte ab – gleich mit drei Preisen.

Der Deutsche Fernsehpreis wurde in diesem Jahr virtuell übergeben. Er fand coronabedingt ohne Gala und Roben, ohne Sehen und Gesehenwerden statt. Dennoch durfte sich der gebürtige Schwyzer Michael Krummenacher freuen. Der ZDF-Dreiteiler «Preis der Freiheit», ein Drama über die Wendejahre in der DDR, war der Abräumer des diesjährigen Fernsehpreises. Der Dreiteiler wurde fünfmal nominiert und erhielt drei Preise. Der 34-jährige Michael Krummenacher ist der Regisseur dieser Produktion, die als bester Mehrteiler ausgezeichnet worden ist und zu den grossen Gewinnern gehört.

Preis für Filmmusik an Farbian Römer


Ehrungen gab es auch für die Schauspielerin Barbara Auer und den Schauspieler Joachim Krol. Auer wurde «beste Schauspielerin» in diesem Drama über die Wende. Krol wurde als «bester Schauspieler» ausgezeichnet. Für ihn gab es gleich doppeltes Lob. Er erhielt noch einen Preis für seine Leistung in «Endlich Witwer». Die Fernsehserie «Preis der Freiheit » wurde im letzten Jahr am 4., 5. und 6. November im ZDF ausgestrahlt, 30 Jahre nach dem Fall der Mauer. Über den Preis freuen darf sich mit Fabian Römer ein zweiter Schwyzer, der wie Krummenacher ebenfalls in Deutschland lebt. Römer hat die Musik zur Serie geschrieben. Für seine Filmmusik wurde er schon drei Mal mit dem Deutschen Fernsehpreis geehrt.

Bote der Urschweiz / Silvia Camenzind

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Film

Publiziert am

23.06.2020

Webcode

schwyzkultur.ch/gdPTdA