Jahreskonzert der Musikgesellschaft Morschach. Bild: Patrick Kenel
Jahreskonzert der Musikgesellschaft Morschach. Bild: Patrick Kenel

Musik

Bläser harmonierten mit Ländlerkapelle

Die Musikgesellschaft überzeugte mit «Hallelujah … Das isch Musig!»

Mit ihrer Mischung aus böhmischer Polka und Stimmungsmusik aus diversen anderen Sparten füllten die Morschacher Musikanten die 340 Plätze in der Mehrzweckhalle am Samstag bei freiem Eintritt spielend. Auf der Bühne sassen sich die Holz- und Blechbläser gut sichtbar gegenüber, um zusammen einen Stereosound zu erzeugen. Ebenfalls auffällig war, dass das Orchester auf einen Dirigenten verzichtete. «Das geht bei Unterhaltungsmusik gut. Wir üben das in vielen Proben ein, und die Musikanten hören viel aufeinander», erklärte Richy Schuler. Als musikalischer Leiter neben Vroni Küttel arrangierte Schuler in der Freizeit viele Unterhaltungstitel. Als Alphornbläser bearbeitete er etwa «Im Allgäu» von James Last, bei dem gleich zwei Alphörner mitspielten. Mit «Rosmarie» von Schluneggers Heimweh konnte ein aktueller Hit für Blasmusik arrangiert werden. Anstelle der männlichen Chorstimmen blies Lukas Betschart als Solist ins Euphonium. «Instrumental ist das Lied noch schöner als mit Text», meinte danach Ansager Toni Schuler, der mit träfen Sprüchen durch den Abend führte. Emotional wurde es auch bei «Hallelujah » von Leonard Cohen, einem der beiden Stücke, welche das Konzertmotto im Titel trugen. Die Ballade wurde von einem Morschacher Brautpaar gewünscht und gespendet. Richy Schuler baute ein Trompeten-Solo in sein Arrangement ein, von Mario Grätzer lautstark zum Besten gegeben. Anschliessend kam es zum Zusammenspiel mit der Nidwaldner Ländlerkapelle von Kurt Murer, das einen Ländler und eine italienische Beguine beisteuerte. Nach dem Konzert spielte der Handörgeler mit seiner Kapelle zum Tanz auf. Davor servierten die Musikanten unter anderem noch ihre Zugabe «Böhmischer Traum». Die Polka wurde aus dem Saal zwar nicht mit einem Halleluja, dafür mit einem spontanen Juuz quittiert.


Bote der Urschweiz / Patrick Kenel

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

12.03.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/2EFiCA