Morschacher Fasnacht 2011: Präsident Michael Schmid mit dem Neguspaar Vroni und Luzi Küttel. Bild Ernst Immoos
Morschacher Fasnacht 2011: Präsident Michael Schmid mit dem Neguspaar Vroni und Luzi Küttel. Bild Ernst Immoos

Volkskultur

Negus aus Gersau «importiert»

Die neguslose Zeit der Morschacher Fasnacht ist vorbei. Am gestrigen Ersten Fasnachtstag wurde der Neue vorgestellt: Luzi Küttel aus Gersau.

Die letzten zwei Jahre musste die Negerschacher-Gesellschaft Morschach ohne ihr Aushängeschild zurechtkommen. Trotz intensiven Bemühungen konnte in der Gemeinde kein neues Neguspaar gefunden werden. Fündig wurde man nun aber in Gersau, und zwar in der Person von Luzi Küttel. In Morschach ist der neue Negus kein Unbekannter. Seine Frau, «s Hirsche Vroni», ist eine waschechte Morschacherin, und auch der Negus selbst wohnte früher einige Zeit in Morschach.

«Mache meiner Frau zuliebe mit»

Die Frau des neuen Negus kennt die Negerschacher-Gesellschaft bestens, war sie doch mehrere Jahre Aktuarin: «Meiner Frau Vroni zuliebe mache ich mit, und wir freuen uns wahnsinnig auf die Morschacher Fasnachtstage.» Einen davon, den Ersten Fasnachtstag, konnte das neue Neguspaar bereits gestern Abend geniessen. Die Negerschacher und die Guuggenmusig Fronalpchessler sorgten nach der «Zündung » des Fasnachtssymbols zusammen mit vier Gastguuggenmusigen in den Restaurants und im Festzelt für Stimmung. Nach diesem tollen Abend freuen sich die Fasnächtler bereits auf den Güdeldienstag, den Haupttag der Negerschacher-Gesellschaft.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

08.01.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/m5QNsX